B.R. Stylers “In Dub” (Echo Beach)

B.R. Stylers
“In Dub”
(Echo Beach – 2020)

Die B.R. Stylers waren ein Dub-Kollektiv aus Norditalien. Ab 2001 traten sie immer wieder in Erscheinung und pflegten ihren eigenwilligen Stil. Als Initiator und Mastermind war Paolo Baldini immer ein wichtiger Tonangeber bei diesem Projekt. Als Mitglied von Africa Unite hat er ebenfalls für viele schöne Tunes gesorgt. Aktuell ist er mit seinen Baldini Dubfiles mehr als präsent und liefert immer auf einem sehr hohen Niveau ab. Bei den B.R. Stylers war er selbstverständlich nicht alleine am Werk. Neben ihm war u.a. auch Michela Grena als Stimme federführend mit an Bord. Sie sollte ein paar Jahre später mit anderen Mitstreitern die Wicked Dub Division ins Leben rufen, welche im vergangenen Jahr mit dem Album “Deepest” für Aufhorchen sorgte.

In der Reihe der “Serious Classics” erscheint nun bei Echo Beach eine sehr interessante Rückschau auf den Output des Kollektivs. Präsentiert werden 13 Tracks aus dem Œuvre der B.R. Stylers, die ursprünglich zwischen 2002 und 2010 veröffentlicht wurden. Gleich mit dem ersten Tune, “Fire Burning” wird die Richtung vorgegeben. Eine kraftvolle Bassline treibt den Song voran, die Lyrics von Michela Grena gehen gut ins Ohr und die Effekte tun ihr Übriges – Steppers-Style in der guten, alten UK-Tradition. Doch es geht auch anders. Direkt nach “Fire Burning” ist Prince Alla bei “Saturn” als Gast zu hören. Der Tune changiert irgendwo zwischen Dub und Downbeat. Insofern stellt sich der Klangkosmos der B.R. Stylers als äußerst vielseitig dar. Der Bezug zum (Dub)Sound Großbritanniens zu der Zeit ist unüberhörbar und so verwundert es auch nicht, dass sie auf Tour die Bühne mit Zion Train, Adrian Sherwood, Mad Professor und vielen anderen geteilt haben. Kooperationen gab es zudem mit Alpha & Omega, Vibronics, Jah Free und Dubital, der auf dem Album mit einem Remix von “Inna Fusion” zu hören ist.

B.R. Stylers “In Dub” ist eine gelungene Zusammenstellung von Tunes eines Projekts, dass hierzulande viel zu wenig Beachtung fand. Die Musik der Italiener ist vielseitig, experimentell und vor allem virtuos eingespielt. Bei so viel versammelter Kompetenz, allen voran Paolo Baldini, ist Qualität quasi garantiert. Meine persönlichen Highlights sind neben “Fire Burning” vor allem der “Morse Dub”, “Feeble Foundation” und “Over This Place” im Vibronics-Remix, der unter den fünf Bonustracks zu finden ist, mit der die digitale Version angereichert ist.

Karsten Frehe

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.