Dubkasm, Gorgon Sound “Counter Attack” (Peng Sound Records)

peng009

Dubkasm / Gorgon Sound
“Counter Attack” – 12 Inch
(Peng Sound Records – 2016)

Heiliger Strohsack! Nachdem uns Peng Sound Records vor knapp drei Monaten bereits die sehr dicke Trojan EP bescherte, flatterte uns nun der nächste Streich des Labels aus Bristol in den Briefkasten: “Counter Attack” hat bereits als Dubkasm-Dubplate diverse Dances der letzten Jahre in Schutt und Asche gelegt und schickt sich nun an, auch die heimischen Plattenteller unsicher zu machen.

Vier Tunes finden auf der 12 Inch Platz, drei Cuts von Dubkasm und eine Version Gorgon Sound – ebenfalls aus Bristol und gute Bekannte aus dem Dubkasm-Umfeld.

Cut 1: Knapp 30 Sekunden klavierartiges Vorspiel, knapp 30 weitere Sekunden eines grandios verzerrten Synthesizers – Teasing vom Feinsten! Dann, bei Sekunde 0:53, die Erlösung: Die Bassline vereint sich mit den beiden bisher präsenten Elementen und peitscht gemeinsam mit der ebenfalls einsetzenden Kick unablässig voran! Serviervorschlag: Rewind bei Sekunde 0:57 und einen Neustart der Platte, die Massive wird ausflippen – garantiert!

Cut 2 packt die Echos aus und kommt etwas meditativer daher, aber dennoch nicht minder treibend.

Gorgon Sound Remix: “Gorgon sound in the area!” –  in der Tat! Insgesamt, wie von Kahn und Neek gewohnt, etwas düsterer und ein gekonntes Spiel mit den vorhandenen Spuren – besonders der Synthie bekommt hier nochmal einen ganz neuen und spannenden Touch.

Cut 3 nimmt das Stück dann gekonnt weiter auseinander und lässt im Grunde nur noch die Kick und die Bassline an Ort und Stelle und spielt mit den restlichen Elementen – ein toller Dub, der nach den 3 Killerversionen davor einen schönen Absacker darstellt.

Kleiner Tipp, für den Fall das ihr noch eine erwischt: Es gab bei RWDFWD eine 150-Stück Edition mit noch schöneren Hüllen.

Aber auch ohne Spezial-Hülle: diese Bombe darf in keiner Sammlung fehlen!

Thomas Dalichow

TwizzyDizzy

About TwizzyDizzy

Linux systems engineer by day, music junkie by night. Into reggae since 1998, into dub since some years later. Soundsystem fanatic & bass fetishist, jazz lover and Chopin admirer.