Serendubity Sommerdubwende 2016, Mensch Meier, Berlin, 18.6.16

13428619_1852402474790951_287082729487568081_n

** See below for english version **

Der eine oder die andere erinnert sich vielleicht an das vor Lob überschäumende Review des Serendubity Festivals 2015. Daher war ich betrübt, als es hieß: 2016 kein Festival! Aber: stimmte zum Glück nur zur Hälfte! Im April fand nämlich bereits das “Rise Up” im Rosis statt und nun also mit der Sommerdubwende ein Mini-Festival als Ersatz für das nicht stattfindende Festival. Das Event im Rosis war prall gefüllt und doch hatte ich Bedenken, ob das deutlich größere Mensch Meier ausreichend (sprich: kein finanzieller Verlust) gefüllt werden würde. Diese Sorge scheint unbegründet gewesen zu sein, denn zumindest subjektiv war es proppevoll!

Bereits am Nachmittag öffneten sich die Türen zum Mensch Meier, vorher noch noch fix die Linse am Handy abgeklebt, denn es galt ein Fotoverbot – what happens in Mensch Meier, stays in Mensch Meier! Doch an erinnernswerten Momenten wird es sicherlich keinem Mangeln, denn erneut hat die Crew hier ein Event auf die Beine gestellt, dass heraussticht. Das kulturelle Rahmenprogramm lud zum Mitmachen und Teilhaben ein, Performances wie z.B. die Live-Animation von Shoxxx Boxxx sorgten für Lacher und begeisterte Gesichter und auch Gäste trugen zum Ambiente bei, beispielsweise eine sehr gute Tanz-Improvisation am Beamer-Wasserfall.

Aber eins nach dem anderen: Die Sommerdubwende fand auf insgesamt 4 Floors statt und begann im Secret Garden. Dort starteten, als ich ankam, gerade die Bass Kätz mit einem Live-Looping Set und gleichzeitigem Live-Painting, schöne Sache! Falls jemand weiß, ob das entstandene Bild zu haben ist: bitte eine kurze Notiz in den Kommentaren hinterlassen! Anschließend konnte Catitah mit einem treibenden Roots- und Steppers Set überzeugen, nach ihr folgte dann der altehrwürdige Dubfish, wie immer ein sehr, sehr solides Set und der perfekte Einstieg in den Abend.

Dann war im Garten Schluss und auf dem Weg nach drinnen stolperte man direkt in die Live-Animation von Shoxxx Boxxx. Herzallerliebst! Mit einer Kamera, diversen Utensilien und ein bisschen Pappe sowie sicherlich viel, viel Arbeit wurden hier diverse Geschichten live erzählt – toll!

Nun konnte der Hauptteil des Abends beginnen. Auf dem Dub Saray Floor wärmten Lion’s Den bereits das Digitron Soundsystem vor, in der Räuberhöle spielten früher bereits die Acid Dub Foundation sowie das Steinregen Dubsystem – von beiden habe ich Gutes gehört, sie aber leider selbst viel zu kurz erlebt.

Als Haupt-Act waren Alpha Steppa, Ondubground sowie Naram gebucht und die haben allesamt ein sehr feines Set gespielt. Naram eher Digital im Jahtari-Style, Ondubground mit Steppers auf französisch und Alpha Steppa mit der britischen Version von Steppers. Damit das alles auch gut klingt, hatten Digitron ihr Soundsystem mitgebracht und das klang hervorragend – einzig zu sehr später Stunde stand dann der Bass etwas zu stark im Raum. Auf den anderen beiden Floors gab es ebenfalls durchgehend Musik, hierzu sei aber die offizielle Timetable empfohlen, denn ich war nahezu in Vollzeit auf dem Dub Saray Floor. Musikalisch ein ganz großes Event, welches so hochkarätig selten stattfindet.

Was mich aber darüber hinaus am Gesamtkonzept Serendubity immer wieder begeistert, anspricht und letztlich auf die Events zieht, ist die exzessive Inklusion die hier praktiziert wird. Jede/r ist willkommen, keine/r wird schief angeschaut. Serendubity ist keine Veranstaltungs-Crew die Parties macht die austauschbar sind, sie bauen eine Community um die Themen Musik, Kunst und Begegnung herum und es ist schön, ein solches Konzept gedeihen zu sehen. Macht weiter so! Ihr macht Menschen glücklich und praktiziert – zugegebnermaßen in einem Mikrokosmos – die Idealvorstellung einer Welt, die mir gefällt!

English version

Some of you may remember the review of the Serendubity Festival 2015 that was full of praises. Therefore I was quite disappointed to hear that there would be no festival in 2016. But that’s not been the whole truth since in April there was already the “Rise Up” at Rosis (another Club in Berlin) and now Serendubity have appeased us with the “Sommerdubwende” mini festival. The event back in April has been quite crowded and yet I had a feeling that pulling enough people to fill the Mensch Meier might be hard. Fortunately, this has been an error of judgement on my side for there were loads of people coming round, at least from my point of view!

The gates already opened in the early afternoon but before you could enter you had to tape the camera on your mobile phone because there’s been a ban on photography – what happens in Mensch Meier, stays in Mensch Meier! Yet there will be no shortage of fond memories because the crew has, yet again, put together an outstanding event. The accompanying cultural program did invite the visitors to take part in the journey and performances like the live animation from Shoxxx Boxxx, that made the people laugh and caused bright faces all around. Some visitors even improvised an astonishing dancing performance at the waterfall of light in the aisle.

But first things first: Alltogehter there have been 4 floors with the secret garden being the first one to be populated in the afternoon. When I arrived, the Bass Kätz were about to start their live looping and live painting performance that’s been quite nice! If anyone knows whether the resulting painting is available, please tell me in the comments! After that, Catitah pulled off a nice roots and steppers set followed by the time-honored Berlin resident Dubfish who presented us with a strong set that made a perfect start for the night that should ensue.

Now the indoor events started and when entering the “Räuberhöhle” from the secret garden, one did stumble right into the live animation from Shoxxx Boxxx that was so cute! With just a camera, many utensils, a bit of cardboard and – as sure as hell – a lot of effort, they presented multiple short stories – brilliant! After that I went straight to the Dub Saray floor where Lion’s Den were already heating up the sound system and because of that I can’t really tell you about the “Räuberhöle” or the “Beat Orakel” but I heard some quite good opinions on the performances of Acid Dub Foundation and Steinregen Dubsystem. You may refer to the timetable for a complete picture 😉

The main acts for the evening have been names that have quite some ring to a dubhead’s ear: Alpha Steppa, Ondubground and Naram have all played heavy sets with Naram coming from a digital, Jahtari-style background, Ondubground with a french and Alpha Steppa with the british version of steppers. And of course, a dub event is only complete with a sound system that brings you crystal clear sound and heavy basslines. Digitron from Croatia did just that! Granted, in the early morning the bass was standing in the room a bit too much, but hey, it’s a dub session!

Apart from the musical pleasures, the main aspect of Serendubity – and the one that draws me to their events time after time – is the inclusionist mindset they preach and practice. Everybody is welcome and greeted warmly. Serendubity is not just only a crew of organisers that create parties that are exchangeable but rather create a community around the topics of music, art, meeting people and exchanging ideas. It’s a deeply felt pleasure to see something like that thrive the way it does. Keep it coming, folks! Your events do spread joy and happiness and, by design, portray an ideal of a society that is very much to my liking!

Thomas Dalichow

PS: Anbei noch das “Preparement”-Mixtape, welches im Vorfeld des Events produziert wurde – und nun im Nachgang zum Zwecke der Erinnerung eigentlich direkt nochmal gehört werden kann!
Addendum: Check the “Preparement” mixtape that has been created for the event. Put it onto your music devices and drift back to reality with this set on your headphones!

TwizzyDizzy

About TwizzyDizzy

Linux systems engineer by day, music junkie by night. Into reggae since 1998, into dub since some years later. Soundsystem fanatic & bass fetishist, jazz lover and Chopin admirer.