Gracy’s Bash, Varel, 9.7.16 – It`s A Yard Thing!

Gracy

It`s A Yard Thing!

Am Samstag dem 9.7. wurde in Gracys und Diedels Yard zum elften Mal GRACY`S BASH gefeiert. Hinter dem Gasthof „Die Linde“ in Varel findet Frieslands Reggae Open Air in einer familieren und einzigARTigen Atmosphäre statt. EinzigARTig, weil Diedel Kölven dort seine YardART dem Besucher präsentiert. Beeindruckende Tierskulpturen aus Schrott begegnen einem auf Schritt und Tritt. Wenn man einen solchen Park mit anliegender Kneipe sein Eigen nennt und zudem noch im Juli Geburtstag hat, bietet sich eine Party im Freien natürlich an. Dass man allerdings Gentleman, Sebastian Sturm oder Al Campbell schon zu seinen Gästen zählte zeigt, dass man in guter Gesellschaft feiert.

Als ich um ca 13:00 Uhr auf den kleinen Campingplatz fuhr, der in direkter Nachbarschaft zu einer glücklichen Kuhweide hinter dem Yard lag, war dieser schon gut gefüllt. Um 17:00 Uhr öffnete der Yard seine Tore und pünktlich um18:00 Uhr betrat Joseph Blue Grant die Hauptbühne. Trotz einsetzendem Regen konnte er das Publikum schnell für sich gewinnen und lockte es mit seinem Mix aus Coversongs und eigenen Tunes schnell unter den schützenden Bäumen hervor.

Ohne nervige Umbaupause gab sich im Anschluss Owen Casey auf der Akustikbühne die Ehre. Der im westirischen Portumna geborene Musiker konnte nicht nur das Publikum, sondern auch mich von Anfang an mit seinem erfrischenden Mix aus Reggae/Ska/Rocksteady und irischen Klängen überzeugen. Lautstark honorierten die Leute Owens Fähigkeit, sich vom – doch manchmal langweiligen – Onedropeinheitsbrei abzusetzen indem er seine Kultur mit der jamaikanischen mutig fusioniert. Bitte mehr Mut, bitte mehr davon.

Der Regen sah mittlerweile auch ein, dass er unerwünscht war und verließ das Festival. Die Hauptbühne gehörte dann wieder voll und ganz der jamaikanischen Musik und mit Denham Smith betrat ein Artist die Bühne, an dem ich seit einiger Zeit viel Gefallen finde. Laut Einschätzung seiner selbst ist er eher ein R’n’B-Typ, der aber seine musikalische Heimat klar im Reggae gefunden hat. Gekonnt schwebt er zwischen Roots, Conscious und Loversrock mit einer Stimme “sweet like sugar”.

SofaConnection

Danach war es dann soweit und Gracy betrat, diesmal mit der Sofa Connection, die Arkusticstage. Gleich mal vorweg, authentischer kriegt man Reggae wohl kein zweites Mal geboten. Die Sofa Connection nimmt dich mit auf eine Reise durch die Geschichte des Reggae mit einem Sound der erahnen lässt wie es war, als Livebands mit Rocksteady, Ska und Mento die Tanzflächen Jamaikas beschallten. Und das Heimspiel der Gastgeberin, die bis kurz vor ihrem Auftritt noch in der Küche Italfood für die Gäste zubereitete, wurde von den anwesenden frenetisch gefeiert. Angestimmte “Happy Birthday”-Gesänge unterbrach sie allerdings mit den Hinweis, dass es erst Montag soweit sei und es ja bekanntlich Unglück bringe, vorher zu singen.

Bitty1

Dann betrat der Topact des Festivals gegen 23.30 Uhr die Bühne.”Sweet reggaemusic, sweet reggaemusic”. Mr. Bitty McLean startete seinen Set nach zwei Instrumentals seiner hervorragenden Backingband mit John Holts “Let Me Hold You Tonight” und ließ das Publikum sofort spüren, wo die Reise hinführt – to the foundation of reggaemusic. Dann folgte Hit auf Hit – eine Aufzählung spare ich mir hier – bis um 1:00 Uhr ein außergewöhnliches Festival mit “Dedicated To The One I Love” ein mehr als würdiges Ende fand.

Der Front Yard Sound aus Hannover hielten die Leute noch bis zum Sonnenaufgang am Tanzen und konnten mit Cookie the Herbalist einen Überraschungsgast präsentieren mit den sie wohl selber nicht gerechnet hatten.

Fazit – Mehr von solch mutigen Festivals! Bin im nächsten Jahr bestimmt wieder dabei.

Übrigens, den Sonntag kann man noch sehr nett im Künstlerdorf in Dargast am 3 km entfernten Jadebusen verbringen und einen entspannten Kurzurlaub abrunden.

Danke an Gracy und Diedel.

Text: ASHA, Fotos: Gardy Stein

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.