Overjam 2016 – Festival Report

2016-08-16 13.47.05

Overjam Festival 2016

overjam 10Seit fünf Jahren lädt das Overjam Festival in die kleine slowenische Alpenstadt Tolmin ein. Vollbepackt mit Vibes und allem anderen Lebenswichtigen schleppt uns unser alter Ford Focus von Frankfurt die 800 km über die Alpenautobahnen. Als letzte Prüfung stellte sich der Jezerski Vrh-Bergpass ein. Vorbei an atemberaubenden Schluchten und kleinen Wasserfällen gilt es nun 1200 Höhenmeter zu überwinden, um nach 10 Stunden Reisezeit Tolmin zu erreichen. Bevor wir unser Camp aufschlagen können müssen wir an mehreren Checkpoints vorbei. Nach Entrichtung der Kurtaxe, Parkplatzgebühren, Müllpfand, und der Einrichtung der Bezahlkarte (Overjam ist bargeldlos) können wir endlich auf das Festivalgelände.

WOW. Das Festival ist super schön gelegen an dem smaragdfarbenen Alpenfluss Soca, inmitten von 2000m hohen Bergen. Wäre die Vegetation nur ein klein wenig tropischer, könnte man meinen, es wären die Blue Mountains auf Jamaika. Das ist sicher eine der schönsten Festivalspots in Europa.overjam 2

Ca. 5000 Reggaefans aus Italien, Slovenien, Österreich und Leute aus der ganzen Welt besuchen jedes Jahr das Overjam. Auf dem Campinggelände gibt es viele Bäume und Platz. Man spürt sofort die entspannte “Hippie-Athmosphäre”. Zudem ist die Anlage recht kompakt: egal wo man hin will, sei es zum Fluss, aufs Festivalgelände oder zu den Toiletten und Duschen, die Wege sind kurz. Schön..

Dadurch, dass die Live-Konzerte erst am Abend beginnen, kann man sich voll und ganz der Entschleunigung hingeben und den Tag genießen. Aber auch für diejenigen, die Lust haben aktiv zu sein, gibt es viele verschiedene Workshops. Von Trommeln über Tanzen bis Haareflechten, für jeden ist was dabei. Weiterbilden kann man sich bei der Overjam-University. Hier gibt es verschiedene Vorträge über Ernährung und sozialkritische Themen. Besonders ist auch die Kidskorner. Ein liebevoll gestaltetes, tägliches Programm lädt Kinder zum Spielen und Basteln ein. Gute Sache.

Spätestens wenn sich der Tag langsam verabschiedet zieht es uns aufs Festivalgelände. Wir gehen vorbei an den vielen kleinen Marktständen, die uns mit dem üblichen Reggae-Afrika-Stuff oder hochwertigen Handarbeiten versorgen. Hier finden wir auch die Soundstation von Dubtafari und Ziggi Mastah, die von einen grossen Papers Hersteller gesponsert wird. Angekommen an der großen Hauptbühne, die umgeben ist von großen Bäumen und ein paar Essenständen, empfängt uns MC Asher, der mit seinem französischen Akzent und einer sehr positiven Ausstrahlung charmant durch das Programm führt.

Das Line-Up ist breit gefächert beim diesjährigen Overjam, von Soom T über Cali P, Lion D, Mungos Hifi, Kabaka Pyramid, Assassin, Tarrus Riley bis hin zu Marcia Griffiths und den Congos. Zudem treten viele italienische und slowenische Künstler, wie die Wicked Dub Division und The Authentics auf. Qualitativ muss man dem Overjam ein großes Big Up aussprechen. Der Sound ist super, die Massive feiert den Vibe total und jeder Artist hat Zeit eine 2-Stunden Show rauszuhauen, zudem hat man, egal wo man steht, immer genug Platz zum Tanzen.

overjam 16Als Highlights haben wir das Tarrus Riley Konzert gefeiert, der mit Dean Fraser eine unvergleichliche Atmosphäre schaffte. Auch Kabaka Pyramid, als Vertreter der jamaikanischen Youth-Generation begeisterte uns mit einer guten Mischung aus Entertainment und deeper Rasta-Spiritualität.  Marcia Griffiths, die ehemalige Backgroundsängerin von Bob Marley, hatte sichtlich gute Laune. Genau wie Soom T, die leider nur von einen DJ begleitet wurde aber dafür ein krasses Lyrics-Feuerwerk abfeuerte und einige dicke Forwards einheimste. Insgesamt hat man gemerkt, dass die Artists einfach Lust hatten zu performen.

P1040700Direkt am Fluss befindet sich die Dancehall Area wo wir Tagsüber bei entspanntem Rootsreggae baden und in der Sonne liegen können oder einfach an einem der Kostenlosen Workshops mit machen. Ab den Abendstunden wird gefeiert. Auch hier läuft nicht nur Dancehall sondern man hört auch öfters mal andere Reggae Genres wie Rub-A-Dub oder Digital. Zwischen den unzähligen Sondbwoys aus ganz Europa tummeln sich auch Szenegrößen wie I Shense, Iniman vom Cavement Sound und Jamie Rodigan.

 

overjam 14Gleich nebenan beschallt das Rocker Dub Master Soundsystem die Dub-Area. Von abends bis in den frühen Morgen ist in der Dub-Area noch mehr los als bei der Dancehall-Stage. Das Lineup kann sich sehen lassen, denn mit Moa Anbessa und King Earthquake nebst anderen standen große Namen auf dem Programm.

Das Festival ist ein Sieben-Tage-Festival, nimmt man die Pre- und After-Party mit dazu, was den Besuchern viel Zeit zum entspannen und Urlaub machen bietet. In der näheren Umgebung finden wir mehrere Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel Thermalquellen, Höhlen und Wanderwege. Dort gibt es mit dem Festivalbändchen Ermäßigungen.

Fazit: Das größte plus des Overjams ist die atemberaubende Location. Das Klima ist schon ein wenig mediterran in Verbindung mit Alpenflair. Unter den Besuchern sind nicht nur Reggaefans sondern auch viele Leute, die einfach nur die entspannte Atmosphäre genießen wollen. Perfekt um Urlaub und Festivalvibes zu verbinden.

Big Up an das Overjam Festival – wir hatten eine geile Zeit!

Text und Fotos: Ralf Neumann

 

Rall-Fi

About Rall-Fi

RALL-FI is an selector, lightman, promoter. He is part of IRIEITES-Germany and BASSMENT SESSION CREW in Frankfurt. Back in the days he started as a graffiti writer and hiphop DJ in 1997 in East Germany.