Jenny And The Mexicats, Bahnhof Pauli, Hamburg, 17.2.17

Jenny And The Mexicats in Hamburg

Das aktuelle Album “Open Sea/Mar Abierto”, das mittlerweile dritte der Band, flatterte vor Kurzem unverhofft auf meinen Tisch. England trifft auf Spanien und Mexiko. Eine angenehme Mischung mit Chartpotential, vor allem in spanisch sprechenden Ländern. Die Britin Jenny Ball ist dabei unverkennbar die Frontfrau der Kombo – jung, hübsch und sowohl an der Trompete als auch beim Gesang versiert. Sie setzt britische Akzente, auch wenn sie immer wieder auch auf Spanisch singt.

Insofern durfte man auf ihren Auftritt im Bahnhof Pauli auf der Reeperbahn gespannt sein. Die Band präsentierte sich frisch und sehr sympathisch. Der Mix aus verschiedenen Stilen, allen voran diverse lateinamerikanische Klangfarben, kam beim Publikum gut an. So richtig ging es allerdings ab, wenn etwas kompromissloser Cumbia bedient bzw. das Tempo durchgängiger angehoben wurde, so z.B. bei “Verde Mas Alla” oder “Me Voy A Ir”.

“La Diabla” vom neuen Album wurde ebenfalls zu einem Highlight des Abends. Würde mich wundern, wenn dieses Lied nicht einen Teil des kommenden Sommers dominieren würde. Zwischendurch gab es beim Konzert in Hamburg auch immer wieder ruhigere Momente, so z.B. bei dem schönen Lied “Under My Skin”. Da das Konzert allerdings insgesamt einen Ticken zu leise verstärkt wurde, gingen diese leiseren Zwischentöne etwas unter. Schade.

Text & Fotos: Karsten Frehe

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show, author, artteacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the “Foward The Bass”-radioshow at ByteFM.