Aketi Ray Meets Alpha & Omega “Mirror” / “Reflect & Rise” (Steppas Records)

Aketi Ray Meets Alpha & Omega
“Mirror” / “Reflect & Rise” – 12 Inch
(Steppas Records – 2017)

Sehr schön, es wird etwas gewagt bei Steppas Records! Mit Aketi Ray betritt dort eine Dub-Jazz Combo das Parkett, die in Zukunft mit Sicherheit noch viel Reden von sich machen wird. Die Londoner Gruppe veröffentlich auf Alpha Steppas Label die erste Auskopplung aus Ihrem noch in 2017 auf F-IRE Records erscheinenden Album “From Ever Since”.

Auf der vorliegenden 12 Inch gibt es zunächst den Tune “Mirror”, welcher laut Pressetext vom Alpha & Omega Tune “Show Me A Purpose” inspiriert ist. Das erschließt sich beim Hören des Aketi Ray Tunes nur bedingt, wird aber offensichtlich, wenn man sich die beiden Alpha & Omega Remixes auf der B-Seite der Scheibe zu Gemüte führt. Doch zunächst zurück zu Mirror: Wer hier einen klassischen Steppas Records Tune erwartet, der wird vermutlich zunächst enttäuscht sein, doch wer sich mit offenen Ohren auf das Stück einlässt, der hat viel zu entdecken.

Der mit Abstand markanteste Teil von “Mirror” ist sicherlich die Bassline, die nach einem kurzen, sehr jazzigen Intro in Alpha & Omega Manier die stoische Untermalung eines mit Percussions und Bläsern gespickten Tracks bildet. Dub und Jazz ergänzen sich nach meinem Dafürhalten oft deswegen so gut, weil Dub sich oft zurücknimmt und Raum lässt. Raum, den gut gespielte Jazz-Elemente, ergänzt durch Effekte, perfekt ausfüllen können. Und genau das ist das Reizvolle an diesem ungewöhnlichen Stück.

Der zweite Tune auf der A-Seite, “Reflect & Rise”, macht dort weiter, wo “Mirror” aufhört, ist dabei zunächst verbindlicher aber driftet ungefähr zur Hälfte des Tunes deutlich weiter Richtung Jazz ab. Toll!

Die B-Seite komplettiert dann den Release und holt auch die ab, denen die A-Seite möglicherweise weniger gefällt. Die Alpha & Omega Remixes von “Mirror” sind genau das, was man an dieser Stelle erwartet. Grundsolider, organischer Steppers der auf der Tanzfläche gut funktionieren wird.

Ich empfehle über diesen Release hinaus auch inständig, in den Teaser des kommenden Albums hineinzuhören. Hat man das getan, so wird klar, dass man sich bei Steppas Records mit “Mirror” vielleicht doch gerade nur so weit aus dem Fenster gelehnt hat, wie man es für das Vorstellen einer solchen Band auf diesem Label vertreten konnte. Will sagen: Aketi Ray kann mehr als “Mirror” und auf das Album darf man sehr gespannt sein!

Thomas Dalichow

Thomas Dalichow

About Thomas Dalichow

Linux systems engineer by day, music junkie by night. Into Reggae since 1998, into Dub since some years later. Soundsystem fanatic & Bass fetichist, Jazz lover and Chopin admirer.