Giallo Man / Mc Baco “Heartikal Souljah” / ”Life Blooms” (Moa Anbessa)

Giallo Man / Mc Baco
“Heartikal Souljah” / “Life Blooms” – 12 inch
(Moa Anbessa – 2017)

Grob ein Jahr ist der letzte Release auf Moa Anbessa alt. Damals berichtete Sensi zurecht begeistert über “Jah a di best” / “Everliving”. Kann der aktuellste Release aus Italien an die damalige Qualität anknüpfen? Nicht ganz, aber er bewegt sich dabei dennoch auf gewohnt hohem Niveau. Moa Anbessa haben einen sehr eigenen Sound, den man aus der Menge heraushört.

Und so ist auch diese Scheibe eine gute Produktion bei der gerade “Heartikal Souljah” – erster Tune auf der A-Seite – heraussticht. Gianlorenzo Scarpa (Giallo Man) aus Venedig weiß stimmlich zu überzeugen und kann auch mit dem Tempo des zügig galoppierenden Riddims souverän mithalten. Anschließend gibt es mit “Livity Vibes” einen eingängigen Flute- / Melodica-Cut von Don Fe der Spaß macht.

Auf der B-Seite kann mich Mc Baco nicht komplett überzeugen, was aber primär an seiner montonen Stimmlage liegt und nicht an technischen Unzulänglichkeiten. Dafür weiß mich dann der Life Blooms Dub halbwegs, aber auch nicht gänzlich gnädig zu stimmen. Das plätschert mit alles etwas zu viel vor sich hin…

Ich habe zu diesem Moa Anbessa Release keine abschließende Meinung. Auf der einen Seite mag ich “Heartikal Souljah” und den Don Fe Cut durchaus, auf der anderen Seite kann aber die B-Seite nicht wirklich mit früheren Releases mithalten. Das ist allerdings auch schwer, wenn eben jene zu Instant-Klassikern wurden. Ich fände weitere Urteile interessant und würde mich freuen, wenn ihr mir eure Meinung unter dem Artikel hinterlasst.

Thomas Dalichow

TwizzyDizzy

About TwizzyDizzy

Linux systems engineer by day, music junkie by night. Into reggae since 1998, into dub since some years later. Soundsystem fanatic & bass fetishist, jazz lover and Chopin admirer.