Nkulee Dube kommt zum Reggae Jam, Bersenbrück, 3.-5.8.18

Reggae Jam-Festival, Gewinner der Riddim-Leser*innen-Umfrage 2017 in der Kategorie “Festivals” – und dieses Jahr zum 25. Mal!

Nkulee Dube – einige Zeit lang habe ich mir schon gewünscht, dass sie wieder nach Europa kommt. Letztes Jahr war sie in Rototom, aber Hand aufs Herz: Wer bekommt denn Mitte August Urlaub, um für eine Woche nach Spanien zu fliegen? Eben. Und am ersten August-Wochenende wird mir und wohl auch vielen anderen dieser Wunsch nach einem Wiedersehen jetzt in Bersenbrück erfüllt: Das Reggae Jam hat Nkulee seit heute auf dem Line-Up gelistet.

Die 31- oder 32-jährige Sängerin (sorry leider keine genaue Angabe), die südafrikanischen Jive, Gospel, Soul und Reggae in ihrer Musik verbindet, war auch 2012 schon einmal in Norddeutschland. Damals hatte sie selbst noch nicht so sehr viel eigenes Material. Ihr Auftritt enthielt Songs ihres Vaters Lucky Dube und fand damals zusammen mit Tosh meets Marley statt. Da handelte es sich um Wailers-Musiker, die in verschiedenen Kombinationen einige Jahre lang mehrmals zu europäischen Festivals kamen, auch z.B. mit Ex-Mitgliedern von Soul Syndicate spielten – oder eben auch mit ihr, Nkulee Dube.

Diskographie & Stil

Inzwischen hat sie drei Alben veröffentlicht: “My Way” (2011), “Beginnings” und zuletzt “The Journey” (2016) – genug Stoff für einen eigenen Slot. Erfreulich, dass sie damit schon einmal zur Präsenz von Frauen auf europäischen Festivalbühnen beiträgt. Noch erfreulicher, dass sie schon vorab Geheimnisse mit auf den Weg gibt – Etiketten wie “Alternative”, “Ethno”-Musik, “Ethiojazz”, überhaupt “Jazz” und “Punk” werden ihr verstreut über das große weltweite Web nachgesagt. Aiaiai. Aber es stimmt, sie ist eine der vielseitigen Songschreiberinnen und Arrangeurinnen unserer Zeit.

Nkulee Dubes Vater – der südafrikanische Reggae-Sänger der 1980er/’90er Jahre

Ihr Vater, Lucky Philip Dube, zeitweise als “der Bob Marley Afrikas” verehrt, starb in einer Schießerei am 18. Oktober 2007, auf offener Straße in Johannesburg. Sein Tod illustrierte die anonyme Gewaltstatistik dieser Metropole. Der Mann, der die tödlichen Kugeln gezündet haben soll, wollte an das Auto des Reggae-Stars – angeblich ohne erkannt zu haben, um wen es sich da handelte. Hinterher soll er die Tat vor Gericht bereut haben, war doch Lucky Dube ein Idol gerade auch für die Ärmeren in der südafrikanischen Gesellschaft, all diejenigen, die umsonst auf eine große Wende nach der Apartheids-Ära gehofft hatten, auch solche, die heute als Gangster ihren Unterhalt verdienen.

Bühnenzauber in Bersenbrück – Vorfreude & Rückblick

Nkulee Dube dürfte sicher mindestens einen Song ihres Papas im Gepäck haben, und ich würde davon ausgehen, dass diese Performance eine der emotionalsten des Festivals werden könnte. Es gibt Songs, die irgendwie live zünden, die funktionieren. 2017 waren das auf dem Reggae Jam möglicherweise (jedenfalls für mich subjektiv):

“Kindness” von Runkus, performt zusammen mit Royal Blu und Blvk H3ro

“O Sole Mio” in der Interpretation von Richie Stephens & Ska Nation kurz vor Mitternacht am Samstagabend

“Hunt You Down” von Marla Brown im Eröffnungskonzert am Freitagabend (Studiofassung: Marla Brown feat. Kabaka Pyramid)

und das energetische “Fighter” von Cham (Studiofassung: Cham feat. Damian Marley) …

Wenn Nkulee ihren Vater covert oder ihr schönes “Luv The Way” aus dem Debütalbum anstimmt, könnten daraus Momente von solcher Qualität werden. Hier geht’s zur Webseite des Reggae Jam, zur Performance von Nkulee 2012 im Klosterpark Bersenbrück (Credits @Soundbwoy.tv), zu drei Songs von ihr in Musikvideos und zum bisher bestätigten Line-Up 2018. Auch mit an Bord wird das Klub Kartell inklusive Jahcoustix, Sebastian Sturm, Mitgliedern seiner Band Exile Airline, Seeed-Sänger Dellé und Reggae Jam-Bühnenmoderator Ganjaman sein.

Rastas never die…!

Unten am Ende dieses Beitrags auch ein Link zum in Südafrika einige Jahre lang verbotenen Musikvideo zu Lucky Dubes regimekritischem Song “Rastas Never Die”. Rest in peace! Möge sein Kämpferherz in seiner Tochter weiterschlagen, auch wenn sie ihren eigenen “way” (“My Way”) geht…

Philipp Kause

Link: https://www.reggaejam.de/home/

Link zu Nkulee Dube im vertraulich Daten schützenden Gesichtsbuch: https://de-de.facebook.com/nkuleedubeontour/

Philipp Kause

About Philipp Kause

Philipp hat Musikethnologie studiert und verschiedenste Berufe in Journalismus, Marketing, Asylsozialberatung und als kaufmännischer Sachbearbeiter ausgeübt – immer jedenfalls stellt er Menschen Fragen. Er lebt zurzeit in Nürnberg, wo er die Sendung „Rastashock“ präsentiert, die seit 1988 auf Radio Z läuft.