Sidi Wacho “Bordeliko” (Blue Line)

Sidi Wacho
“Bordeliko”
(Blueline/Broken Silence – 2018)

Zwei Jahre nach dem Album “Libre” geht es bei Sidi Wacho mit “Bordeliko” weiter. Und um es vorwegzunehmen: die quirlige Truppe aus Lille und Santiago de Chile macht genauso kraftvoll weiter und ist sowohl auf Konserve als auch live elektrisierend. Daran dürfte die explosive Mischung aus lateinamerikanischen Rhythmen, wie etwa Cumbia bei “La Esquina” oder “Te Gusta La Cumbia”, Balkanbeats und Rap sein. Die Musik von Sidi Wacho lädt nicht nur zum Tanzen ein – sie zwingt einem die Bewegung förmlich auf. Und dabei ist Bewegung nicht nur rein körperlich gemeint, sondern auch politisch. Vergleichbar mit Che Sudaka und anderen Bands aus der ehemals mit dem Etikett “Mestizo” beklebten Ecke, ist hier Musik sowohl Fest als auch Widerstand. Kraft schöpfen, um gemeinsam und gestärkt Dinge zu bewegen!

Das macht durchaus Spaß und wird auch auf dem neuen Album “Bordeliko” mächtig abgefeiert. Gesungen wird sowohl aus Französisch als auch auf Spanisch. Dominieren tun dabei lateinamerikanische Einflüsse, aber Vorsicht, die Mischung kann auf jeden Fall wie oben schon erwähnt Spuren des Balkans enthalten, vor allem bei den Bläseranteilen. Manchmal werden auch andere Erdteile als Zutaten verwendet. So ist bei “Flores” eine Prise Afrika und bei “Saludo Revoluciónario” Reggae mit dabei. Zum gemächlichen Verweilen lädt eigentlich nur “Comme Un Pauvre” ein – ein Track mit gerade mal 1 Minute und 44 Sekunden Spielzeit – sowie das Outro “Sigue” ein. Der Rest geht einfach nur ab.

Karsten Frehe

www.sidiwacho.com

Tags:
Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.