Bionic Clarke “Mr. Bionic” (Eleven Seven Records)

Bionic Clarke
“Mr. Bionic”/” Mr. Bionic Dub”
(Eleven Seven Records – 2018)

Bionic Clarke tauchte dank Eleven Seven Records 2015 bei mir auf dem Radar auf. Tolle Stimme, gute Tunes. Nach wie vor ist mein persönlicher Favorit “Prettiest Girl” von einer der ersten Veröffentlichungen auf dem Label, das seinen Sitz in Jamaika und Hannover hat. Mit “Mr. Bionic” meldet er sich nun wieder zurück.

Wie immer wurden die Backings durch die M7 Allstars eingespielt zu denen u.a. Marco Baresi und Markus Dassmann gehören. Den Mix hat Felix Wolter beigesteuert. Ich würde mich auch nicht wundern, wenn er auch zu diversen Trommeln gegriffen hat, da der Tune auf einem Nyabinghi-Fundament aufbaut und er hier ausgewiesener Fan ist. Lennart Tacke hat wieder vor Ort auf Jamaika für die Gesangsaufnahmen gesorgt.

Bei dem Stichwort “Nyabinghi” dürfte schnell klar sein, dass es sich um einen eher langsamen Tune handelt. Stimmt auch! Bionic Clarke besingt auf dem sehr perkussiv gehaltenen Riddim seinen eigenen Bezug zu Jah und Musik im Allgemeinen. Einen Reasoning vergleichbar erzählt er von sich. Und das macht er sehr sanft, unaufdringlich und melodiös. Überhaupt kommt der Tune sehr entspannt um die Ecke und sorgt schnell für eine Lagerfeueratmosphäre im heimischen Wohnzimmer – oder wo auch immer der Tune gespielt wird.

Die Dubversion gibt es wie immer oben drauf. Hier hat Felix Wolter aka The Dubvisionist mächtig reduziert und den Trommeln noch mehr Raum gegeben als beim “Original”. Dadurch wirkt der Dub etwas rauer und weniger glatt, was nicht negativ gemeint ist. Wie so oft ergänzen sich beide Versionen sowohl musikalisch als auch von der Stimmung her gut.

Karsten Frehe

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM. And, most of all, father of three wonderful kids.