Philipp Greter “Urban Remixes” (Hybrid Records)

Philipp Greter
“Urban Remixes” – 12 Inch
(Hybrid Records – 2019)

Zum kürzlich erschienenen Album “Logic Chaos” erscheint auch eine separate 12 Inch, auf der “Urban” mit insgesamt drei Remixen von AnalogBassCamp, COEO und Jah Schulz. Der Track wurde dem Album entnommen und entspricht ganz der Tradition von Ambient-Dub-Klangtüfteleien, wie man sie aus den 90er Jahren kennt. Schon beim Hören des Albums fielen mir die Veröffentlichungen auf dem zu derzeit mächtig innovativen Label incoming! als klangliche Referenzen ein. Mit Künstlern, wie Pickadelic, Avatar, Cee-Mix und Nonplace Urban Field nebst vielen anderen war das Label seiner Zeit weit voraus und wagte Experimente, die von den alltäglichen (Dub)Hörgewohnheiten weit entfernt waren. Wer sich für das Label interessiert, kann das zum Beispiel auf den Samplern “Submerged”, “Submerged 2” oder “Serenity Dub 4.1” nachhören. Die bekommt man gelegentlich noch, manchmal sogar für wenig Geld.

Philipp Greter greift die innovativen und experimentierfreudigen Vorgehensweisen dieser Zeit auf und entwickelt sie auch bei dem Track “Urban” weiter. Hier geht es nicht um das wilde Abtanzen vor mächtig großen Soundsystem-Türmen, sondern um das entspannte aber genaue Hinhören. Lässt man dem Track Zeit, so erschließen sich die präsentierten Klangwelten nach und nach.

Der Remix von AnalogBassCamp, einem Projekt von Umberto Echo und Drummer Silvan Strauss, kommt eine Spur düsterer daher. Zusätzlich werden hier u.a. perkussive Elemente addiert, die einen durchgehenderen Rhythmus unterstützen. Gerade Letzteres ist noch deutlicher auf der B-Seite zu hören. COEO, bestehend aus Florian Vietz und Andreas Höpfl, transferieren “Urban” in einen dunklen Club, ziehen das Tempo deutlich an und kleiden ihren Remix in ein House-Gewand. Vom ursprünglichen Track bleibt dabei nicht mehr viel übrig, da die wuchtigen Beats zwar gut vorantraben, dabei aber den Raum für feine Zwischentöne enger werden lassen. Last but not least ist Jah Schulz mit dabei. Seine Produktionen sind ja ebenfalls dafür bekannt, auf Reduktion zu setzen und dabei wuchtige Sounds hervorzubringen. Mit seinem Mix steuert er einen deepen Steppers-Tune bei, der aber zugleich Elemente von House und Trance in sich vereint. Daher passt er vom Feeling her genauso gut gut zu COEO auf der B-Seite wie AnalogBassCamp zu Philipp Greters Original auf der A-Seite.

Karsten Frehe

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.