Babylove and the Van Dangos, Kopf und Kragen, Fürth, 18.5.19

 

Babylove and the Van Dangos sind eine aus meiner Sicht deutlich unterschätzte Band, die an diesem Abend in einem deutlich unterschätzten Ort spielten. Die Dänen gibt es nun seit 2004, sie haben in dieser Zeit 6 Alben rausgebracht und sind häufig am Touren. Musikalisch können sie tatsächlich den ganzen Bereich zwischen Ska, Rocksteady, Reggae und Lovers Rock abbilden. Die Musiker haben echt was drauf und sind richtig sympathische Kerle. Den besten Auftritt den ich von ihnen erlebt habe, war vor 5 Personen in Straubing, sie spielten trotzdem 2 Stunden.

An diesem Abend spielten sie mal wieder im Süden und da im Kopf und Kragen Konzerte immer wieder Spass machen, mussten wir da hin. Die Lokation ist eine durch die Jugendarbeit der Stadt Fürth unterstützte Lokation von Musikfreaks für andere Freaks, die sich definitiv nicht dem Kommerz verschrieben hat und so immer wieder tolle Bands an Land zieht, die hier dann für einen niedrigen Eintritt auftreten. Problem ist, es kommen zu wenig Leute.

An diesem Abend waren es mal wieder ca. 50 Personen, die dafür aber ein wirklich gut gespieltes Konzert der Dänen geboten bekamen. Sie spielten quer durch alle Alben und überzeugten auch mit ein paar neuen Stücken, die Lust auf die neue Scheibe machen. Dem anwesenden Publikum gefiel das Ganze gut und es wurde das Tanzbein geschwungen.

Fazit ist mal wieder, Babylove immer wieder, Kopf und Kragen in Fürth gehört unterstützt!

Georg von Ungern-Sternberg

Georg (Red Baron)

About Georg (Red Baron)

Legt Platten bei Regensburgs dienstältestem Soundsystem Red Baron & Dr.Till auf. Ansonsten vorher schreibend bei BSE 96-Fanzine und RockingSteady. Verfiel dem Offbeatvirus im zarten Alter von 12 und das soll sich auch nicht mehr ändern.