Prince Fatty “In The Viper’s Shadow” (Evergreen Recordings)

Prince Fatty
“In The Viper’s Shadow”
(Evergreen Recordings – 2019)

Prince Fatty meldet sich mit “In The Viper’s Shadow” wieder einmal kraftvoll zurück. Der Produzent hat in der Vergangenheit neben der Veröffentlichung von eigenem Output auch für andere Artists gearbeitet, so z.B. für Hollie Cook (u.a. beim Album “Twice”) und die Last Poets (“Understand What Black Is”, “Understand What Dub Is”). Bei allen Produktionen erweist er sich als Meister des Klangs und schafft die Brücke zwischen Oldschool-Sounds und aktueller Ästhetik. Dabei kann er vorzüglich “ganz normal” produzieren, aber auch prima mit Dub umgehen. Unlängst hat ihn das in die 1. Liga aufsteigen lassen und Alben, die er in Eigenregie vorlegt oder an denen er mitgewirkt hat, werden schnell zu Sammlerstücken.

Auf seinem neuen Album hat er sich eine ganze Schar von Veteranen als Sänger bzw. Deejays dazugeholt. Neben Big Youth (Foto) sind Cornell Campbell, Tippa Irie, George Dekker, Shniece McMenamin, Earl 16, Winston Francis, Marcia Griffiths und Horseman, mit dem er schon früher gerne und oft zusammen gearbeitet hat, am Start. Bei den versammelten Größen wird jeden erfahrenen Leser von Kritiken sicher schnell klar, dass hier rückwärts in die Zukunft gerichtete Sounds zu hören sein werden. Big Youth ist auf insgesamt vier Tunes zu hören und weiß immer noch zu überzeugen. Of wird von Prince Fatty und seinen Mitstreitern die Kombination von Deejay und Sänger bzw. Sängerin gesucht und auf jeden Fall wieder gefunden. Das Prinzip ist alt, hat sich aber bewährt. Raues Toasting trifft auf Wohlklang, um es mal vereinfacht und sicher äußerst reduziert auszudrücken. Eine Formel, die auch schon bei etlichen Tunes von U Roy und Co. in der Vergangenheit gezündet hat.

Und bei all der Rückbesinnung ist irgendwie klar, dass es ein Wiederhören mit wohlbekannten Song-Fragmenten zu hören gibt. So wird bei “Tonight” (feat. Big Youth und Earl 16) der Rocksteady-Klassiker von Keith & Tex aus den 60er Jahren ausgiebig zitiert und von Big Yoth kommentiert. “Get Ready” (feat. Big Youth und George Dekker) baut den gleichnamigen Welthit der Temptations mit ein. Cornell Campbell macht ebenfalls eine Reise in die Vergangenheit und besucht erneut seine “Queen Of The Minstrel”, seine Megahit aus Studio One-Zeiten. Hier war allerdings das neue Remake von Aldubb, Cornell Campbell und Co. von 2014 überzeugender. “Two Timer” mit den Stimmen von Cornell Campbell und Tippa Irie ist da deutlich reizvoller.

Mit “In The Viper’s Shadow” feiert Prince Fatty wieder einmal seine Vorliebe für die Sounds der 7oer Jahre. Und das tut ungemein gut. Wer nörgeln will, könnte anbringen, dass viele verwendete Songs schon lange zu der Reggae-Geschichte gehören und gänzlich neue Entwürfe gut getan hätten. Die Kombination mit neuen, bislang ungehörten Parts macht hier allerdings die Musik. Und die macht auf jeden Fall viel Freude! Nachzuhören z.B. bei dem wunderschönen und engagierten Tune “Everything Crash” bei dem Big Youth zusammen mit George Dekker (u.a. The Pioneers) am Mikro zu hören ist.

Text: Karsten Frehe, Foto: Hans Beyer (Big Youth @ Reggae Jam Festival 2019)

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.