Isaac Birituro & The Rail Abandon

Isaac Birituro & The Rail Abandon
Musik in einer globalisierten Welt

Globalisierung wird unterschiedlich wahrgenommen. Mal negativ, vor allem dann wenn es um Profite von international agierenden Konzernen auf Kosten der Menschlichkeit geht, dann jedoch auch positiv, denn eine Welt, die sich näher kommt, kann die Basis für ein gemeinsames bzw. besseres Verständnis sein. Das gilt immer wieder auch für kulturell vielfältige Musikprojekte. Isaac Birituro & The Rail Abandon gehören mit ihrem Album “Kalba” auf jeden Fall dazu. Der bei WahWah45s erschienene Longplayer vereint die Visionen von Sonny Johns aka The Rail Abandon, einem Produzenten und Schriftsteller aus Leeds, und Isaac Birituro, dem Xylophon-Meister aus Ghana, und bringt durch den offenen, grenzüberschreitenden Ansatz ganz neue Perspektiven und Klangfarben hervor. Singer/Songwriter-Folk trifft auf afrikanische Musik – vereint und auf Augenhöhe. Englisch und Birifor stehen als Sprachen nebeneinander und ergänzen sich prima. Neben Musikern aus Ghana waren auch Musiker aus England an dem Entstehungsprozess beteiligt. Gemeinsam ist ihnen mit “Kalba” (benannt nach dem Wohnort von Isaac Birituro) ein äußerst spannendes und intensives Werk gelungen.

Doch auch die Entstehungsgeschichte des Albums ist bemerkenswert. Tim Becker und Svenja Albers vom Rüt’n’Rock e.V. setzen sich schon seit Jahren für die Unterstützung von Projekten in Kalba ein. Sie waren es auch, die fernab der Heimat Sonny Johns trafen und so das Projekt gemeinsam ins Rollen brachten. Ein Teil der Erlöse aus dem Verkauf des Albums soll für den Bau einer Schule in Kalba verwendet werden. Bei einem kleinen Konzert von Isaac Birituro & The Rail Abandon am 8.10. in Hamburg traf ich Tim Becker und beschloss, ihm ein paar Fragen zu den Zielen des Vereins und dem Album zu stellen…

Mit eurem Verein Rüt’n’Rock e.V. unterstützt ihr im Emsland seit Jahren Hilfsprojekte in Kalba (Ghana). Kannst du kurz etwas über die Aktivitäten des Vereins und bisher unterstütze Projekte erzählen?

Wir veranstalten seit 2005 Open-Air Festivals und Konzerte von dessen Erlösen die Hilfsprojekte im Bereich Wasserversorgung, Bildung, Medizin und Infrastruktur finanziert werden. Neben einigen Schulen, haben wir z.B. ein Labor, Bohrlöcher und ein Hilfslehrer-Programm unterstützt. Insgesamt haben wir bisher Projekte mit ca. 150.000 Euro finanziert.

Auf einer Reise habt ihr den Produzenten Sonny Johns in Guatemala kennengelernt. Sicher kein wirklicher Zufall, eher Fügung. Es entstand die Idee, ein Album in Ghana zu produzieren, um mit den Erlösen eine Schule in Kalba aufzubauen. Wie ging es von da an weiter?

Ein Jahr nach dieser Idee, im September 2017, sind wir mit Sonny, seinem mobilen Studio und einem Film-Team nach Kalba gereist, wo wir ihm Isaac Birituro vorgestellt haben. Isaac ist ein fantastischer Xylophonist. Gemeinsam haben die beiden in nur drei Tagen die Basis des Albums in der Kirche – dem einzigen Ort mit zuverlässigem Strom – geschrieben und aufgenommen. Danach haben wir die Produktion des Albums erfolgreich ge-crowdfunded, und konnten die Produktion mit insgesamt 28 Musikern aus Ghana und England abschließen. Im Jahr 2018 ist dann das Londoner Label WahWah45s auf uns aufmerksam geworden, hat die Künstler unter Vertrag genommen und vertreibt seither das Album sehr erfolgreich. Im englischen BBC 6 Radio sind die Songs regelmäßig zu hören und wir haben bereits diverse Festivals auf der Insel gespielt.

Was schätzt ihr an Sonny Johns am meisten?

Sonny hat die Gabe, Kreativität den Raum des Chaos zu geben, sie aber gleichzeitig durch eine – seine – Struktur wieder einzufangen. Durch seine ruhige und charismatische Art gib er den anderen Künstlern den kreativen Raum, den sie brauchen, um die Musik zu ihrem „Baby“ werden zu lassen. Dabei verliert er aber nie seine Idee zum Großen und Ganzen aus den Augen.

Die Musiker, die auf dem Album zu hören sind, stammen auf afrikanischer Seite weitestgehend aus Kalba aber auch aus Accra. Wie habt ihr sie während der Aufnahmen mit einem von außen kommenden Produzenten erlebt?

Neugierig! Als wir die ersten Aufnahmen machten, wusste noch niemand – inklusive Sonny – was genau daraus entstehen würde. Als wir den Chor in Kalba aufnahmen, hatten wir nur zwei Kopfhörer-Sets, eines nutze Sonny, das zweite Hellen, die Chorleiterin. Der Chor folgte dann Hellens Gesang ohne dabei die Musik selber zu hören. Eine ungewöhnliche, wie spannende Art aufzunehmen. Natürlich wollte der Chor später hören, wie ihr Gesang zum Lied wurde.

Isaac Birituro gilt als ghanaischer Meister des Xylophons. Neben Sonny Johns war er der musikalische Kopf hinter dem Albumprojekt. Wie viel Isaac und wie viel Sonny floss in die versammelten Tunes?

Die meisten Grundlagen der Lieder stammen aus Isaacs Feder, oder besser gesagt aus seinen „Mallets“. Das sind vor allem die Xylophon-Melodien und -Harmonien, aber auch die Texte in der lokalen Sprache Birifor. Da Sonny beruflich als Produzent tätig ist, hat er aus diesen musikalischen Bausteinen die Lieder komponiert und strukturiert. Als diese Grundlage, sowie die englischen Texte fertig waren, haben Isaac und Sonny bei ihrem zweiten Treffen in Ghana gemeinsam besprochen, wie die verschiedenen Instrumente arrangiert werden könnten. Für Sonny stand von Beginn an der kollaborative Gedanke im Vordergrund. Genauso, wie er möglichst gleich viele Musiker aus Ghana und England auf dem Album haben wollte, war ihm der Austausch und Input mit bzw. von Isaac wichtig.

Text und Interview: Karsten Frehe

www.ruetnrock.de

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.