Wicked Dub Division “Deepest” (WDD Production)

Wicked Dub Division
“Deepest”
(WDD Production – 2019)

Die Wicked Dub Divison aus Italien meldet sich mit einem neuen Album zurück. “Deepest” heißt es und knüpft an den Vorgänger “Red” an, legt aber auf jeden Fall etliche Schippen oben drauf. Während ich mich persönlich an die Tracks auf “Red” zumeist “heranringeln” musste, kann “Deepest” mit deutlich intensiveren Klängen und Tunes aufwarten. Nicht durchweg, aber es sind auf jeden Fall etliche Höhepunkte dabei.

Gleich mit dem Opener “We Are One” werden neben inhaltlichen auch  musikalische Zeichen gesetzt. Nach einem recht langen Intro, trabt der Tune ab 1:32 wuchtig voran. Warme Bassläufe und sphärische Klänge prägen den weitestgehend analogen Sound – angereichert mit diversen elektronischen Spielereien. Weit vorne landet ebenfalls “A Drop In The Ocean” auf einem feinen, schleppend voran schlendernden Riddim. Auf “You Can Fly” ist wieder einmal das North East Ska Jazz Orchestra aus Lignano Sabbiadoro mit dabei. Mit dem gemeinsamen Tune “Mama” hatte man 2017 schon einmal für Aufhorchen gesorgt. Auch bei “You Can Fly” hat sich das komplette Orchester eingefunden, um die Wicked Dub Division zu unterstützen. Das klingt schon mächtig und bietet musikalisch deutliche Reize. “Protect Me” geht in der Originalfassung etwas unter und zerfleddert durch den Gesang von Michela Grena, an den man sich generell etwas gewöhnen muss. Die Dubversion mit einem Gastauftritt von Dubdadda am Ende des Albums hat es allerdings in sich – feinste britische Steppers-Schule wird hier geboten.

“Rise Up”, “Heroes Never Give Up” und “Your Burning Heart” sind, ähnlich wie “Protect Me”, etwas unpräzise geraten. Etwas tighter wird es allerdings, wenn sich Neil Perch von Zion Train “Your Burning Heart” vornimmt, auch wenn dieser Dubmix nicht zu seinen besten Arbeiten zählt. Deutlich konsequenter sind Moa Anbessa bei ihrer Steppers Version von “We Are One” vorgegangen. “We Are Dub” bedient die gängigen Anforderungen an einen Soundsystem kompatiblen Track, der vor allem zu später Stunde auf dem Dance zünden dürfte. Das gilt ebenfalls für die eben schon erwähnte Dubversion von “Protect Me” bei der die Bassline an Alpha & Omega bzw. Dub Dynasty erinnert, was ja unterm Strich auf das Gleiche hinaus läuft. Dubdadda treibt mit seinem MC-Style den Tune ebenfalls voran.

Karsten Frehe

Wicked Dub Division on Bandcamp

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.