Mellow Mark im Interview

Lange Zeit war es sein Markenzeichen, mit den langen Dreads auf die Gitarrensaiten zu schlagen und dabei Wild Thing zu performen. Nach 6 Jahren Karriere schnitt er sich die Haare und wurde zum Kurzhaarchiller. Selten ist ein Künstler durch so extreme Veränderungen gegangen und ist sich dabei trotzdem immer treu geblieben.” In seinem Song “Chamäleon” singt er treffend: “Ich zieh durch die Welt und wechsel´ die Farben, wie ein Chamäleon.. Ich zieh durch mein Leben und sammel Erfahrung, von Lektion zu Lektion, in jedem Farbton.”
>>Was bleibt ist die Veränderung<<
So könnte man das Lebenswerk von Mellow Mark bis dato beschreiben. Seine erste EP hiess bezeichnenderweise „Revolution“. 2003 bekam er dafür den Nachwuchs-Echopreis. Seitdem revolutioniert er vor allem seine eigene Arbeit immer wieder neu. “Will man die Welt verändern, so sollte man zuallererst bei sich selbst anfangen.“ bekennt der in Tübingen und Bayreuth aufgewachsene Weltreisende.
Vom 15jährigen Strassenmusiker zur Crossover Rockband. Vom Tellerwäscher bei McDonald’s zum Rapper der Hamburger Band OTONe, vom Popstar Loewenherz zurück zur Strassenmusik. Dann Schritt für Schritt von Hiphopjams zu Reggaedances und als Support von Gentleman&the Far East Band und Saian Supa Crew zu einem der beliebtesten deutschsprachigen Reggaesänger. Sein Debutalbum “Sturm” featuret u.a. Pyro Merz, Criminal, Mamadee, Martin Jondo und Udo Lindenberg. In seinem Song „Weltweit“ verurteilt er die US-amerikanische Kriegstreiberpolitik unter Präsident Bush und bekennt sich zu dem weltweiten Movement von Globalisierungskritikern.
Obwohl er sich mit scharfen sozialkritischen Texten weiterhin u.a. gegen Krieg und gegen Rechtsextremismus engagiert, bleibt er auch weiterhin der Veränderung treu und bringt schon 2004 das 2005 zum besten deutschsprachigen Reggaealbum gewählte „Das 5te Element“ heraus, mit Featuregästen, wie z.B. Patrice, Culcha Candela, Martin Jondo und Jahcoustix. Er knüpft geschickt an seine vorangegangenen Botschaften an und nimmt seine Hörer dann mit auf Reisen in neue musikalische Welten, erzählt Geschichten aus dem Leben ohne erhobenen Zeigefinger.
Eine dreijährige Phase des Suchen und Reisen, sowohl im Inneren wie im Äußeren trennt “Das 5te Element” von “Metropolis”, Mellows drittem Album. Zwischen Kuba und Russland featuret er Nattyflo mit “Bleib positiv”. Zwischen Griechenland und Sardinien featuret er Pyro Merz, Massive Sound und den gesamten FC St.Pauli auf der Single “Ay Muchacho”. Und zwischen Südafrika und Marokko sind Martin Jondo und Culcha Candela dran mit der Single “Comeback”.
Wie bei Cat Stevens endet Mellow Marks Sinnsuche im Annehmen des Islam. Im Sufismus, der Weisheitslehre der Muslime, findet er Antworten auf unbeantwortete Fragen. Es entsteht ein sehr persönliches Album, das -anders als seine Vorgänger- nicht ständig die Stilistiken wechselt und mischt, sondern konsequent mellow, reduziert und akustisch bleibt und durch seine durchgehend geheimnisvolle Athmoshäre glänzt. Bei der Arbeit am “Metropolis”-Album lernt Mellow Mark die beiden Weltmusiker Rhani Krija und Momo Djender kennen, die kurz zuvor mit Großmeister STING auf Tournee waren. Nach einem gemeinsamen Auftritt in Zagora/Marokko, bei dem 7.000 Zuschauer vollkommen durchdrehen, gründen sie das Trio MELLOW MAROC, es entsteht eine wunderschöne Live-DVD.
Zeitgleich präsentiert Mellow 2007 als Gast bei dem Projekt “Opus 1” eine Live-Orchester-Version seines Songs “Metropolis”, absoluter Höhepunkt dieser Phase seines Schaffens.
Wer erwartet hatte, daß Mellow Mark sich nun von der Reggae Community verabschieden würde, der hat sich gründlich geirrt. Ein Jahr nach Metropolis erscheint zuerst die Single “Yeah Yeah Yeah”, dann 2009 das Album “Ratz Fatz Peng”. Mit Hilfe von Pyro Merz und dessen Label “Pyromusic” veröffentlichen die langjährigen Bühnenpartner endlich ihre gemeinsamen Songs, Live-Energie pur. Großen Anteil an dieser explosiven Platte haben auch die Ruffcats, die als Backing Band sowohl auf der Bühne als auch in der Produktion ihre Finger mit im Spiel haben. Nach vier Alben schließt sich der Kreis zum ersten Album “Sturm” und man hört auf “Ratz Fatz Peng” einen scharf schießenden lyrischen Rebellen Mellow Mark, der nichts an Aggresivität eingebüßt hat, dabei aber auch viel Soul und Freude versprüht. Gäste auf dem Album von Mellow&Pyro sind Criminal alias Paco Mendoza, die Puppetmastaz, Radiomoderator Ken Jebsen und auch Momo Djender, der schon auf “Metropolis”vertreten ist. Das Album wird größtenteils gemeinschaftlich mit Mellows Haus- und Hofproduzent Kraans de Lutin(Tiger Hifi, Culcha Candela, Martin Jondo) produziert, einzelne Songs entstehen mit Produktions-Hilfe der Ruffcats, One Drop Band, Sindikaat, Scratch Dee und Don Krutscho. Die Abgehnummer “Treibhauseffekt” wird 2008 zum Titelsong der Kampagne für Klimaschutz der Organisation CO&sup2;-Online gevotet. Wieder einmal gehen Mellow&Pyro gemeinsam mit den Ruffcats auf Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Im Juni 2008 besuchen sie mit Hilfe des Goethe Instituts Senegal und Mauretanien, im April 2009 treten sie auf dem Mundoloco Festival in Costa Rica auf.
Mellow Mark ist seiner Philosophie treu geblieben und bleibt in Bewegung, Soul Revolution. Kein Stillstand, sondern konstante Veränderung. Soul Evolution.

Bei einem Konzert mit dem Mellow Maroc Projekt erzählte Mark dann von einem Songwriter-Workshop, den er Ende August im unterfränkischen Hammelburg nahe Würzburg abhalten würde. Da ich selbst dort aufwuchs, die Musikakademie gut kenne und ein Besuch bei meinen Eltern sowieso längst fällig war, verabredeten wir ein ausgiebiges Interview in lockerer Atmosphäre – zu diesem Zeitpunkt ahnte Mark noch nicht ganz von der vielen „Arbeit“. Dennoch nahm er sich am späten Abend viel Zeit für meine kleine Schwester, die Regie führte (Big Up!) und mich, wobei dieses nette Interview entstand. Aber seht selbst:

Interview: Olli Becker (08/2010)

About Micha

Micha is Selecter and host of IrieItes Radio on Freies Radio Kassel as well as beeing webmaster and author of IrieItes.de. His favourite styles are roots, nuroots, roots dub and early dancehall.