Panteón Rococó, Große Freiheit 36, Hamburg, 19.8.15

PanteonRococo-21

20 Jahre Panteón Rococó – Was für ein Fest!

In Hamburg spielen die Mexikaner sehr gerne. Das war gleich bei den ersten Takten von “Viernes De Webeo”, dem Opener der Show, in der rappelvollen Großen Freiheit zu spüren. Und irgendwie ist es auch wie ein Nachhausekommen, ist die Band doch seit 15 Jahren eng mit St. Pauli verbunden. Und hier vor allem mit dem FC St. Pauli, bei dem sie die Solidarität und der antifaschistische Widerstand als Teil der Vereinskultur begeistert und ihrem eigenen Engagement entspricht. Nicht umsonst haben sie 2010 beim großen Jubiläumsfest des Clubs auf der Bühne im Millertorstadion gestanden und u.a. ihre Version von “Das Herz von St. Pauli” gespielt. Kein Wunder also, dass sie in der Hansestadt gerne gesehene Gäste sind und eine große Fangemeinde haben, die sich auch am 19.8. zahlreich einfand, um den Auftritt zu feiern.

Den Abend haben die Musiker von Le Fly eingeläutet. Mächtig laut, etwas chaotisch, schlecht abgemischt aber mit viel Energie, die von den ebenfalls reichlich anwesenden Fans der Band gefeiert wurde. Ein gutes Warmup für das, was kommen sollte.

In schwarzen Anzügen mit roten Applikationen betrat die Band die Bühne und legte los. Musikalisch auf den Punkt, als Band komplett authentisch und mit etlichen Highlights im Gepäck, wie etwa “Quiero Bailar Contigo”, “Pequeño Tratado De Un Adió” und “Cumbia Del Olvido”, begeisterten sie das Publikum. Eine Menge Ska, viel Cumbia und diverse andere lateinamerikanische Einflüsse. Dazu immer wieder ein Hauch Punk-Attitüde und viel Tanz auf der Bühne. Die Mexikaner haben – egal bei welchem Tempo – den Rhythmus im Blut. Und sympathisch kommen sie immer rüber.

PanteonRococo-17

Und so war es, neben einem 1A-Auftritt aller Bandmitglieder, wieder einmal Luis Román Ibarra aka “Dr. Shenka”, der durch den Abend führte und die Menge mitriß. Bei einem derart charismatischen und guten Sänger kann nichts schief gehen.

Ein dickes Lob gebührt auch der Security. Selten habe ich persönlich ein so entspannt agierendes Team gesehen. Und als es dann zum Crowdsurfing überging, standen sowohl der Boss als auch seine Mitarbeiter im Graben vor der Bühne und haben mit viel Spaß die Surfenden sicher in Empfang genommen. Zudem gefiel ihnen offensichtlich auch die Musik und sie feuerten das Publikum mit der Bühne im Rücken ausgiebig an. Hut ab!

Zum Abschluss des Konzerts legten die Zugaben noch einmal eine Schippe Energie ins Feuer. “La Dosis Perfecta” eröffnete kraftvoll diesen Teil der Performance. Doch mit “Das Herz von St. Pauli”, vorgetragen mit Olli und Schmiddlfinga von Le Fly als Gäste auf der Bühne, brannte die Hütte. Es war nicht zu überhören, dass man sich genau im Herzen von St. Pauli befand. Und als ob das nicht genug war, folgte mit “La Carencia”, dem Dauerbrenner-Hit der Band, der krönende Abschluss zu einem super Abend.

Text: Karsten Frehe, Fotos: Dorothee Georg

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.