Dub Syndicate “Dub Is All I Got – A Tribute To Style Scott” (Echo Beach)

Dub Syndicate Remixes

Dub Syndicate
“Dub Is All I Got – A Tribute To Style Scott”
(Echo Beach – 2015)

Vor genau einem Jahr wurde Lincoln Style Scott auf grausame Art und Weise aus dem Leben gerissen. Das Dub Syndicate Album “Hard Food” war nach elf Jahren Pause gerade fertig, aber nocht nicht veröffentlicht. Es sollte eigentlich ein Freundenfest werden. Doch dann kam alles anders. Mit der Ermordung dieses Ausnahmemusikers verlor die Reggaewelt einen wichtigen Menschen, der wie nur wenige den Sound des Genres und vor allem Dub geprägt hat.

Insofern ist “Dub Is All I Got” programmatisch zu sehen, denn wenn nicht Dub Sydicate für einen wichtigen Input in Sachen Dub stand, wer dann? Das vorliegende Album zollt genau diesem Aspekt im Schaffen von Style Scott Tribut. Die Spuren von “Dub Is All I Got” (im Original auf “Hard Food” zu hören) wurden in der Dubwelt verteilt und die beteiligten Produzenten machten sich daran, ihre persönlichen Mixe anzufertigen. 14 Resultate liegen nun auf Albumlänge vor. Mit dabei sind u.a. Dub Spencer & Trance Hill, Fenin, Aldubb, Dubvisionist, Dubmatix und Brain Damage.

Da die Vorlage mächtig steil war – Flabba Holt hat den Bass gezupft, Style saß an den Drums und U-Roy hat die Vocals beigesteuert (nebst anderen Top-Musikern) – konnten die Remixer aus dem Vollen schöpfen. Dabei ist besonders interessant zu hören, welche Nuancen sie in ihren Mixen den Originalspuren abgewinnen konnten. Gerade das macht dieses Tribut-Album sehr hörenswert, denn bei gleicher Ausgangslage zeigen sich hier dennoch die Unterschiede in der Herangehensweise, der bevorzugten Klangfarbe und den verwendeten Effekten. Für mich persönlich wird es immer dann spannend, wenn der Mix abwechslungsreich und ein wenig frech um die Ecke kommt. Ganz weit vorne landen so die Beiträge von Dubvisionist, Aldubb, Dubmatix und Brain Damage. Doch sei das nur als Momentaufnahme gewertet.

Das Album präsentiert Könner des Genres, die sich allesamt tief vor Style Scott verneigt haben. Bei ganz wenigen Tracks hätte ich mir ein klein wenig mehr Mut gewünscht. Aber das ist Nörgeln auf hohem Niveau.

Karsten Frehe

Clash List: Dubblestandart, Rob Smith aka RSD, Dubvisionist, Aldubb, David Harrow aka Oicho, Robo Bass Hifi, Oliver Frost, Dubmatix, Umberto Echo, Victor Rice, Fenin, Madaski (Africa Unite),  Dub Spencer & Trance Hill, Brain Damage
.
Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.