Dr. Israel “In Dub” (Echo Beach)

Dr. Israel
“In Dub”
(Echo Beach – 2020)

Douglas Bennett aka Dr. Israel kam über ganz verschiedene Musikstile zu dem, was er als eine eigene Handschrift später in die Welt schickte. Recht früh sagte er einmal, dass es vor allem die Bad Brains waren, also eine Mischung von Reggae und Punk, wie sie auch bei The Clash und anderen zu finden war, die ihn inspirierte. Anfang der 90er begann er, mit Samples zu experimentieren und wurde neben DJ Spooky und Skiz “Spectre” Fernando für einen Stil bekannt, den man mit dem Etikett “Illbient” versah. Mit Sounds, die sehr düster und z.T. verstörend um die Ecke kamen. Von diesem dunklen Klangkosmos hat er sich später etwas verabschiedet, ohne aber auf die Erfahrungen und die Intensität aus dieser Zeit zu verzichten. Er arbeitete bislang mit ganz verschiedenen Künstlern, wie Bill Laswell, Umar bin Hassan von den Last Poets, Laurie Anderson, Sepultura, Rancid, den Easy Star Allstars und vielen anderen zusammen. Von Kennern sehr geschätzt, von vielen anderen allerdings sträflich überhört.

Gut also, dass bei Echo Beach nun in der Reihe “Serious Classics” eine Rückschau auf einen Teil seines Œuvres erscheint. Dabei liegt die Dominanz auf Dub-Tunes, ohne aber die Ausflüge in andere Sphären unter den Teppich zu kehren. Grundsätzlich hat Dr. Israel kein Interesse daran, Roots Reggae oder andere, klassische Formen des Genres zu reproduzieren. Er selbst sagte dazu:

“I don’t want to do traditional reggae because there are a lot of people already doing that. I don’t think I could ever create a straight-ahead pop track. I’m not the kind of person who’s big on writing love songs, but I am able to create a song partly based on the 1982 collaboration between punk icons the Clash and beat poet Allen Ginsberg. The Clash song to me was about a certain era in London. I wanted to paint the same picture and song structure, but I wanted to paint it in Brooklyn.”

Eine klare Ansage, die den vorliegenden Tunes auf der Compilation auch anzuhören ist. Der Künstler geht äußerst eklektizistisch vor. Mal mehr Dub, wie zum Beispiel bei dem Opener “Slaver” im DJ Olive Remix oder “Equal Rights”, dann wiederum mit deutlichem Fokus auf Spoken Word. Hier sind vor allem “Tomorrow (Escape To Brroklyn Dub)” mit einer düsteren Zukunftsvision oder “Bottom (Down In The…)” hervorzuheben, ein Tune der sich eindringlich mit den Folgen der Sklaverei auseinander setzt, die bis heute wirksam sind, und schöne Gospel-Elemente enthält.

Dr. Israel ging und geht andere Wege und hebt sich insofern von vielen eingängigen Strömungen ab. Er hat viel zu sagen und geht inhaltlich tief. Musikalisch nimmt er uns mit auf eine vielfältige Reise, die weit über gängige Klischees hinausgeht und sowohl von den Inhalten als auch von der Musik her interessante Perspektiven eröffnet.

Karsten Frehe

Tags:
Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.