Mystic Revealers „Jah Jah People“ (Mystic Revealers JACAP)

Mystic Revealers
„Jah Jah People“
(Mystic Revealers JACAP – 2020)

Zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, davon können die Mystic Revealers ein Lied singen. Und wenn sie im Eröffnungssong ihres neuen Albums „Jah Jah People“ ‚are you ready?‘ singend fragen, dann ist wohl damit nicht nur die Bereitschaft für eine Rückkehr nach Afrika gemeint, sondern ist es auch so, als wollten sich Billy ‚Mystic‘ Wilmot, Leroy ‚Lion‘ Edwards und Nicholas ‚Cymbal‘ Henry nochmals vergewissern, ob wir auch für Mystic Revealers selbst bereit sind. Sie waren nämlich schon damals Anfang der Achtziger soweit, nur die Welt war es nicht mehr. Denn die Ära des Roots Reggae in Jamaika neigte sich ihrem Ende zu und daher ist es nicht verwunderlich, dass die Gruppe mehr im Ausland Erfolg hatte, als auf der Heimatinsel.

Die Tatsache, dass ihre erste Single von Jimmy Cliff himself produziert wurde, änderte auch nicht viel daran. Nichtsdestotrotz hauten sie unbeirrbar in den Neunzigern ein Album nach dem anderen raus, die allesamt für das in Washington ansässiges RAS Label erschienen sind. Doch, abgesehen von einer Kompilation („Crucial Cutts“) aus dem Jahr 2015, wurde es um die Revealers im neuen Jahrtausend ruhiger. Stattdessen wandte sich Billy Mystic seiner zweiten Liebe, dem Surfen zu und half diesen Sport in Jamaika durch von ihm gegründete Jamaican Surfing Association und ein Surf-Camp namens Jamnesia, zu etablieren. Nebenbei spielte er auch in einer populären jamaikanischen TV-Serie mit.

Nun, mit der zusätzlichen Unterstützung von Wilmots drei Söhnen, sowie einer hochkarätigen Besetzung von Musikern, unter anderen mit Earl ‚Chinna‘ Smith, wollen die Mystic Revealers es noch einmal wissen. Die insgesamt zwölf neuen Songs sind eine in Musik übertragene Besinnung auf den einen, zeitlosen Roots Reggae. Der Refrain ‚Jah Jah people, just keep it simple‘ aus dem Titelsong gleicht einer Absichtserklärung in Sachen Lebens- und Musikstil, gilt aber nur teilweise für das Album als Leitgedanke. So ist die simple angelegte, halbakustische Lagerfeuer-Lovers-Ballade „Kiss For Me“ eher Ausnahme, als die Regel. Denn so einfach gestrickt sind die Songs hier ganz und gar nicht.

Die Nummern wie „Just Can’t Deny It“ oder „Got To Get Away“ strotzen nur so von fein angereicherten Jazzeinlagen. Sei es ein affektvolles Gitarrensolo oder festlich geschmückte Bläsereinlage. Songs wie „Blue Nile“ vermitteln den Eindruck, als würden die Mystic Revealers eine Neuauflage von Burning Spears Album „Social Living“ nachspielen. Völlig entrückte Gitarren, wild um sich entfaltenden Klavier- und Bläserparts führen hier zu einer erhabenen außerkörperlichen Erfahrung. Und wenn sich Billys zerbrechliche Stimme mit einfühlsamer Saxofone-Melodie in „Business Man“ zu einem anklagenden Lamento gegen die Ausbeutungsgesellschaft verbindet, dann muss auch den Mystic Revealers selbst bewusst geworden sein, dass sie mit „Jah Jah People“ ihr bislang bestes Album abgeliefert haben.

Zvjezdan Markovic

Zvjezdan Markovic

About Zvjezdan Markovic

Immer auf der Suche nach neuen und alten Sounds, hat aber auch seit über 10 Jahren die schlechte Angewohnheit, darüber zu schreiben. (E-Mail zvjezdan[at]irieites.de)