1st International Dub Gathering, Barcelona, 25.-27.3.16

IMG_6922

1st International Dub Gathering 2016 in Barcelona
…..what an easter fulljoyment!

Das erste International Dub Gathering in Vilassar de Mar, 30 Minuten entfernt von Barcelona, war das wohl außergewöhnlichste Osterevent an dem man dieses Jahr hätte teilnehmen können und es war schlicht imposanter als Worte beschreiben könnten: Es war ein spirituelles Zusammentreffen von Dubliebhabern aus der ganzen Welt, die drei Tage lang, vom 25.-27. März, täglich 17 Stunden am Stück mit feinster Musik von erstklassigen Soundsystems wie Iration Steppas und Blackboard Jungle sowie von Soundkolossen wie der lebenden Legende Mad Professor, dem Ursoundgestein Channel One und Jah Shaka beschallt wurden.

Um die Vorfreude aufs Festival noch weiter zu schüren, legten die Veranstalter noch einen drauf und organisierten eine Pre-Festival-Party in Barcelona. Als Location diente das Sala Apolo, welches zwar ohne Soundsystem auskam, dafür aber eine mehr als anständige hauseigene PA vorweisen konnte. Sr. Wilson eröffnete mit den Island Defenders die Show und brachte die Crowd bereits mit feiner Livemusik ordentlich in Bewegung. Anschließend übernahmen die Iration Steppas und Greenlight Sound etwas holprig die Stage. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten konnten beide Sounds dem Publikum mächtig einheizen, sodass bald kein Bein mehr Still halten konnte. Als I-Tüpfelchen wurde der Saxophonist Rootsman gebührend gefeiert, während er mehrere Riddims live neu interpretierte und seine Fähigkeiten auch später auf dem Festival täglich bei verschiedenen Soundcrews präsentieren sollte. Ein gelungener Start, das Festival konnte beginnen!

IMG_6965

Endlich kam der lang ersehnte Freitag und das erste International Dub Gathering wurde eröffnet. Die voll aufgedrehten Soundsystem-Boxentürme von O.B.F., Iration Steppas, Imperial Sound Army, Arise Sound, Jah Life International, Equal Brothers, Legal Shot und zu guter letzt Blackboard Jungle sorgten in den vier Areas für dauerhaft ausgelassene Tanzstimmung. Tagsüber war vor allem die weitläufige Area „The Lake“, powered by Legal Shot Soundsystem, sehr beliebt da die satten Sounds bestens über die Poollandschaft und den meistens blauen Himmel in alle Richtungen getragen werden konnten und schon beim betreten des Geländes mitrissen und näher lockten. Auch in der kleineren Outdoor Area „Casa Paco“ aka. „Petit Sound“, powered by Jah Life International und Arise Soundsystem, konnte bis zum Abend zwischen den Verkaufsständen vor dem Boxenturm in der Sonne gejammt werden oder man nutzte die seltene Gelegenheit sich für einige Momente im Sitzen zu erholen. Die kleine, ca. 300 Leute fassende, Indoor Area namens „Horti.Dub-Lab“, powered by Equal Brothers Soundsystem, bestach zwar durch seine Gemütlichkeit, einen ansteckenden Vibe und einen intensiven Sound, lies aber leider nicht genug Sauerstoff und/oder Platz für ausgedehnte Tanz-Sessions. Der eindeutige King der Areas war die riesige „Main Arena“ die zu einer Dub-Manege umgebaut wurde um jedes Herz im Rhythmus der pumpenden Bässe schlagen zu lassen. Mit Platz für ca. 3000 Leute war die Main Arena aufgeteilt in einen kreisförmigen Dancefloor zu ebener Erde und in zahlreiche Tribünen von denen der große Dub-Zirkus hervorragend rundum beobachtet werden konnte – im tanzen, stehen und sitzen. Zur großen Freude der Durchmischung wurde die Aufteilung der Boxentürme und Stages in der Main Arena täglich verändert, was einen abwechslungsreichen und umfassenden Sound ermöglichte und auch jede Nacht die Dynamik der tanzenden Crowd änderte.

IMG_7009

Das Gelände des ehemaligen „Aqua-Fun-Land“ der Illa Fantasia eignete sich hervorragend als Ausrichtungsort des 1st International Dub Gathering! Es war der Traum eines jeden Dub Fans, der eine familiäre und freundliche Atmosphäre zu schätzen weiß und gern mit gleichgesinnten in Kontakt kommt. Es ließ sich kaum vermeiden, jeden der Besucher mindestens einmal wieder zu treffen, so überschaubar war das Gelände. Jede Area, der Dub-Kids Bereich mit Zirkus, die hervorragend ausgebauten Toiletten und Schließfächer sowie die wenigen kulinarischen Angebote und Basar Stände konnten in kürzester Zeit erreicht werden und machten Treffpunkte überflüssig da man seine Crew sowieso sofort wieder traf. Auch die zahlreichen Artists bewegten sich frei zwischen ihren Fans umher und dubbten mit der Crowd ohne scheu vor Nähe. Während man beim Carribean Food Restaurant neben Charlie P saß und sich von der Legal Shot Crew bedienen ließ, schlich sich Mad Professor in mitten der Crowd nach ganz vorne um den Suns of Dub unauffällig aber aus nächster Nähe auf die Finger gucken zu können.

Am Freitag eröffneten Jah Life International und Legal Shot den etwas bewölkten ersten Tag am „Lake“ mit mitreißenden Selections, wonach Raggattack feat George Palmer mit feinster Digital Rub-A-Dub Selection niemanden mehr ruhig stehen ließen und die Vibes kräftig ins Rollen brachten. Anschließend konnte Ponchita A Peligros am Mic das Publikum überzeugen und wohl auch viele neue Fans gewinnen, da ihr das Publikum einen ausgesprochen großen Forward beschwerte und sie auch bei Mungo´s Hi Fi in der Main Arena noch einmal ans Mic durfte. Die für Freitagabend im “Casa Paco” angekündigten Suns of Dub konnten aufgrund von Flugverspätungen nicht rechzeitig eintreffen und so wurde ihre Show auf den undankbaren Platz des Openers am Sonntag Mittag verschoben.

Noch bevor die letzten Sounds am Lake verklungen waren eröffnete die Main Arena mit der Präsenz von Greenlight und Imperial Sound Army, die ihre Soundsystems an den Start brachten und sie zauberhaft schön beleuchtet unter einem riesigen Rasta Lion Mandala präsentierten. Ihre Sets wurden unterstützt von Sängern wie Mackie Banton, Spend Bond, Dan-I, Jonah Dan, Ras Biblical und Fikir Lamlak, die das Dach der Mainarena bereits zum scheppern brachten.

IMG_6909

Anschließend war es Zeit für Mad Professor, der wie immer eine atemberaubende Selection lieferte, die Soundsystems jedoch teilweise etwas übersteuerte und insgesamt zu laut spielte, sodass sogar der Hörschutz versagte. Für den darauffolgenden General Levy waren die Erwartungen sehr hoch gesetzt, aber leider konnte auch er sie nicht komplett erfüllen, da er etwas schwach am Mic erschien. Möglicherweise lag der Kritikpunkt jedoch nur an der Technik, denn am ersten Tag wurde jede Area mindestens einmal von Stromausfällen, Soundaussetzern und Problemen mit Übersteuerung oder zu leisem Mikrofon begleitet. Die Probleme nahmen nur einen winzigen Teil der Nacht ein und so konnten Greenlight und Imperial Sound den ersten Tag und die erste Nacht mit feinsten Selections und wundervollen Vibes abschließen, spätestens der Last Tune, ein Greenlight Sound Dubplate von Irie Souljah – Fight Against The Wicked, ließ alle Soundschwierigkeiten des Tages vergessen.

IMG_6956

Den sonnigen Samstag starteten viele der im Ort untergebrachten Festivalbesucher mit einem Spaziergang am Meer und pilgerten dann an blühenden Gemüseplantagen, sowie Zitronen- und Orangenbäumen hoch zum Dub Gathering Gelände, wo Arise Soundsystem im Petit Sound und Legal Shot am Lake die wenigen bereits anwesenden Dub Heads erfreuten. Um 15:30 füllte sich das Gelände zusehends, als Addis Pablo, Ras Jammy und Jah Bami, auch bekannt als Suns Of Dub, mit 100% Original Rockers und schönsten Melodicaklängen, die Massive am Lake zum schweben brachten und den Spirit für Samstag entfesselten. Zeitgleich wurde in der Main Arena die Session von Reggae Per Xics feat Mad Professor aufgebaut und überschnitt sich leider vollständig mit den Original Rockers um den Sohn der Melodica Legende Augustus Pablo. Dieser durch eine enorme Liveband unterstützte Auftritt von Mad Professor war vermutlich eins der außergewöhnlichsten Highlights des Festivals und wurde besonders von den kleinen Besuchern des Festivals gebührend zelebriert.

Wie schon am Vortag und Morgen übernahmen am Lake erneut Legal Shot das Programm mit ihrem eigenen Soundsystem und ihrer bekannt beständigen Selection, bevor Aba Shanti-I dann die meisten Festivalbesucher zum Lake lockte und die Menschenmasse mit seinen Produktionen und gekonnten Einsätzen am Mic durchweg überzeugte.

Nachdem Aba Shanti-I gegen 21:30 den letzten Tune am Lake beendete, wurde es wieder Zeit, die heilige Halle der Main Arena zu betreten, die erneut wie perfekt für die nächtlichen Klänge schien. Der Bass wurde derart laut nach außen getragen das man durchgehend meinen mochte, das Dach würde davon vibrieren oder jederzeit den gewaltigen Schallwellen nachgeben. Glücklicherweise geschah nichts dergleichen und das markerschütternde Scheppern des Blechdachs war in der Arena auch nicht wahrzunehmen. Dort wurde die tanzende Gathering Massive bis in die frühen Morgenstunden von den Soundsystems von O.B.F. und dem legendären Iration Steppas Soundsystem umkreist und von allen Seiten beschallt.

O.B.F. und Iration Steppas eröffneten die Nacht mit feinsten Dubplates und eigen Produktionen, bevor der legendäre Johnny Clarke die Halle betrat und eine wundervollen Show mit Songs wie “Roots Natty Roots” ablieferte, bis kein Wunsch der tanzenden und singenden Musikliebhaber mehr unerfüllt blieb. Als schwebte das Publikum nicht bereits schon auf Wolke 7, brachten Mungo’s Hi Fi zusammen mit Charlie P die Arena endgültig zum kochen. Charlie P eröffnete mit “Nice it Up” eine herausragende Mungo’s Hi Fi Session, die die Tanzfläche zum überlaufen brachte und es sogar auf den Rängen eng werden ließ. Der ausverkaufte Samstag Abend war überall spürbar, während auf engstem Raum die Big Tunes von Mungo’s Hi Fi zelebriert wurden und die umlaufenden Basswellen jede Körperzelle erreichten. Spätestens beim “Herbalist Song” von Mungo’s Hi Fi feat. Top Cat wurde vermutlich den meisten klar, dass diese Nacht etwas ganz besonderes war und wohl nur bei den wenigsten schnell wieder aus dem Gedächtnis verschwinden wird.

Nach 2 außergewöhnlichen Tagen auf dem 1st International Dub Gathering kam der Sonntag schon viel zu schnell, obwohl die wenige Zeit zum schlafen quasi nicht genutzt werden konnte ohne weitere tolle Sounds zu verpassen. Während zwischen der letzten Show in der Main Arena und der ersten Show in der Casa Paco nur 7 Stunden lagen war die körperliche Erschöpfung vom Dauertanzen nicht mehr zu leugnen.

So eröffneten die Suns of Dub den Sonntag um 12.30 mit ihrer vom Freitag nachgeholten Show mehr oder weniger alleine mit „familiary, fresh and early vibes“. Die wenigen bereits anwesenden Fans überfluteten die Casa Paco Area mit ausgelassener Freude über die nachgeholte Show und das Kunststück schon wieder auf den Beinen zu sein.

Am Lake übernahmen Badalonians die weiterhin eher ruhige Mittagszeit und wurden von Legal Shot und Friends unter schönster Sonne abgelöst bis auch der Großteil der Massive gegen 17 Uhr wieder auferstanden war und sich zum Indica Dubs feat. King Ital bewegte. Indica Dubs überzeugte mit ausgesprochen sattem Sound. Wohl noch keiner zuvor konnte das Legal Shot Soundsystem am Lake so sehr mit Bass und perfekt eingestelltem Sound bzw. qualitativ bestens produzierten Audios beglücken. Im Casa Paco konnte man zeitgleich Thunderclap & Salda Dago genießen, die mit Songs wie “Los Hombres De Manana” ein kollektives Mitgesinge und Angegrinse auslösten.

Zur letzten Outdoor Session von 19:30 – 21:30 hatte man die Qual der Wahl zwischen dem relativ jungem Panda Dub Sound aus Frankreich und dem Urgestein Channel One aus UK. Channel One überzeugte durchweg mit feinster Roots & Dub Selection und verzauberte die Massive mit Songs wie “A True” von Dennis Brown. Die vorhandene Massive schien zu schweben und wie in Trance zu tanzen wobei jeder Song aufs neue ausgiebig zelebriert wurde. Channel One als Abschlussshow am Lake war eine hervorragende Wahl zum Ausklang der ersten Outdorsession des noch jungen Jahres. Panda Dub setzte auf eine schnelle und heftige Elektro-Dub-Steppas Selection gepaart mit Panda Dub typischen Klängen und sprach eher die jüngere Generation an, die offensichtlich in der Überzahl war.

Die letzte Nacht in der Main Arena eröffnete Blackboard Jungle zusammen mit Danny Red und seinen Big Tunes wie „Rasta We Rasta“ sowie Nish Wadada am Mic, wobei Nish besonders durch ihre zauberhafte Stimme überzeugte. Blackboard Jungle lieferten ein super Warm Up für den King of Sound aka. Zulu Warrior aka. Jah Shaka mit Songs wie “Rate Rasta” von Xana Romeo, der Tochter von Max Romeo.

Wer in der Lage war sich für einen Moment vom hypnotisierenden Vibe der Main Arena loszureisen, konnte die King Alpha Selection im – wie immer – kochend heißen und verqualmten HortiDub.Lab genießen, deren Schwingungen weit über das kleine Horti hinaus reichten. Für etwas mehr Atemfreiheit und weniger Engtanz begab man sich jedoch rasch wieder in die Main Arena.

Gegen 1Uhr war es dann soweit, der krönende Abschluss sollte beginnen: Jah Shaka betrat die Mighty Dub Gathering Main Arena und verzauberte das Publikum von Anfang an mit ruhigen Liedern von Bob Marley über Sizzla, Sylford Walker, Roman Judah bis hin zur Morgenstunde mit immer schnelleren Jah Shaka typsichen Produktionen, wobei er die Massive wie ein Marionettenspieler im Griff hatte und zu lenken schien wie es ihm gefällt.

Jah Shaka war ein würdiger Abschluss für dieses außergewöhnliche Event, was zu einem der schönsten und beeindruckendsten zählt auf dem wir jemals gewesen sind! Das 1st International Dub Gathering überzeugte durch eine exquisite Auswahl an Künstlern und der bereits vom Rototom Sunsplash bekannten Liebe zum Detail in jeder Situation. Eine Zusammenarbeit der beiden Festivals war unverkennbar und man könnte meinen sich 3 Tage lang in der Dub Academy des Rototom aufgehalten zu haben.

Als kleiner Verbesserungsvorschlag lässt sich schnell die kulinarische Versorgung aufführen, zwei weitere Angebote mit möglichst vegetarischer Kost, wie Falafel oder asiatischem Essen, würden den Andrang an den bisherigen Ständen verringern und wären für eine abwechslungsreiche Ernährung eindeutig von Nöten.

Auch die Shuttlebus Stiuation sollte erwähnt werden, da hier noch der größte Verbesserungsbedarf besteht. Ein Bus für tausende Menschen, die in viele verschiedene Richtungen pilgern, ist nicht ausreichend und sollte eindeutig besser koordiniert werden. Das nächtliche Laufen vom abgelegenen Gelände bis zum heiß ersehnten Bett nach bis zu 17 Stunden Tanz bringt auch den härtesten Dubfan an seine körperlichen Grenzen.

Zu guter letzt wäre ein Aushang des Lineups bzw. der Running Order an jeder Area sehr wünschenswert. Der ein oder andere Flyer mit Informationen zu Spielzeiten wäre zwecks Überschneidungen auch hilfreich gewesen und beim nächsten mal eine Investition wert. Allerdings läuft sowieos überall so wundervolle Musik, dass es kaum einen Unterschied macht, wo man sich gerade aufhält: Das International Dub Gathering versprüht an jeder Ecke schönste Vibes und Sounds!

So we highly recommend the International Dub Gathering 2017 from 14th to 16th April! Jah Bless

Text & Fotos: LionI, Natty Joka, Mats Badjalang

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.