Kandee & Jahzz “Tails of Youth” / “Tails of Dub” (Blackboard Jungle)

Kandee & Jahzz
“Tails of Youth” / “Tails of Dub” – 7 inch
(Blackboard Jungle – 2017)

Auf Blackboard Jungle ist vor kurzem wieder ein Schätzchen aufgetaucht, welches ich stark an’s Herz lege: “Tails of Youth” ist bereits im Herbst 2016 auf dem Album “Subcontinent” bei Original Dub Gathering erschienen und ein Reinhören lohnt sich auch dort. Warum der Tune seinerzeit nicht eingeschlagen ist wie eine Bombe, war mir bereits damals ein Rätsel. Wie dem auch sei: Nun gibt es die 7-inch mit einem Dub auf der B-Seite. Die A-Seite beginnt recht unscheinbar und ich möchte an dieser Stelle mal genauer auseinandernehmen, warum dieser Tune so gut funktioniert und wie hier geschickt der Spannungungsbogen erzeugt wird:

  • Wenig spannendes Intro, zunächst keine Bläser, man fragt sich “Was kommt denn wohl jetzt?”
  • Einsatz glasklarer Bläser und des Offbeat-Skanks, der aufhorchen lässt
  • Nach Ankündigung der Kick-Drum die Dopplung der Bläser und die gleichzeitige Einführung der Hi-Hat, was das ganze noch deutlich voluminöser werden lässt und die Spannung und das Tempo weiter erhöht
  • durchlaufende Kick und veränderter, deutlich schnellerer und schon auf das Auflösen der Spannung zielender Bläsersatz
  • Einsatz der Subbässe, Auflösen der Spannung – der Moment in dem man breit grinsend vor dem Soundsystem tanzt

Grandios! Der Rest des Tunes ist ebenfalls spannend und vielseitig, aber – und das ist wirklich nur ein sehr, sehr kleiner Wermutstropfen – kann mit dem schon so früh im Tune erreichten Spannungshoch kaum noch mithalten.

Auf der B-Seite gibt’s dann den Dub. Mehr Echo, weniger Bläser, dafür mehr Riddim und ein deutlicher Fokus auf die synthetischen Elemente im Hintergrund, die besonders auf Soundsystems zur Geltung kommen dürften.

Ein tolles Paket! Ich bin gespannt, wie viele Festival-Videos aus diesem Sommer diesen Tune in den Fokus nehmen. Ein letzter Hinweis sei mir, wenn wir doch schon über Kandee und Jahzz sprechen, noch gestattet: es gibt von den beiden auch ein tolles Steppers-Cover von Madness’ “One step beyond” – ebenfalls mit fantastischen Bläsersätzen. Enjoy!

Thomas Dalichow

TwizzyDizzy

About TwizzyDizzy

Linux systems engineer by day, music junkie by night. Into reggae since 1998, into dub since some years later. Soundsystem fanatic & bass fetishist, jazz lover and Chopin admirer.