Richie Spice & The Element Band, Knust, Hamburg, 7.9.17

Was für ein würziger Start in den Herbst! Das (für mich) erste Konzert nach der langen Sommer-Festival-Pause war auch für alle anderen Zuschauer eine Premiere: zum ersten Mal überhaupt trat Richie Spice in der Hansestadt auf. Möglich gemacht hat dies zum einen seine “The Healing Tour”, die den Künstler derzeit quer durch Europa führt, zum anderen Veranstalter “Inna Di Dance”, der Spice samt Element Band ins Knust holte.

Dort trudelten ab neun denn auch etwas über 200 Fans ein, die den Sänger hören und feiern wollten. Nach einem Warm-Up von Hamburger Resident DJ Stumble machte der gambianische Künstler Benjahmin den Anfang. Auch er hatte zahlreiche Fans am Start, denn Songs wie “Soon Or Later” oder die brandneue Single “Benjahmin Sound” wurden lautstark bejubelt und mitgesungen (wer seinen kurzen Auftritt verpasst hat, kann sich bei seiner EP-Release-Party am 30. September im Juice Club die volle Ladung geben).

Benjahmin & DJ Stumble

Kurz nach 22 Uhr nahm dann die Element Band ihre Plätze ein, und im weiteren Verlauf des Abends staunte ich so manches Mal darüber, dass die aus nur 3 Mitgliedern bestehende Band (Andre McGregor an den Drums, Dale Haslam am Bass und Pau Dangla Valls am Keyboard) plus Background-Sängerin Sherida Sharpe so fett klangen als wären sie doppelt so viele.

Snatcha Lion

Mit ein paar eigenen Tracks eröffnete zunächst Snatcha Lion die Show, einer der drei ebenfalls singenden Brüder des Main-Acts (die anderen zwei sind unter ihren Aka’s Pliers und Spanner Banner bekannt). Dann betrat Richell Bonner die Bühne und begrüßte die Anwesenden mit “Fanfare”, “Blood Again” und einem ersten Highlight, “Earth A Run Red”. In seiner angenehm unaufdringlichen Art führte der Sänger mit ruhiger Bühnenpräsenz durch neue Tracks seines kurz vor der Veröffentlichung stehenden Werks “The Album” (z.B. “Where There’s A Will”), eine Ladies Section (darunter “Grooving My Girl” auf dem süßen Satisfaction Riddim oder “Brown Skin”) und natürlich seine größten Hits , “Ghetto Girl”, “Youth’s Cold” oder “Gideon Boot”, von dem aus er kurzerhand einen Ausflug in “Johnny Too Bad” machte. Überhaupt taute er mit zunehmender Auftrittsdauer auf, spielte mit Stimme, Band und Publikum, bis er sich mit “Di Plane Land” verabschiedete.

Blessed Earthstrong Cutch-I (ganz links) und Richie Spice!

Die Show war aber noch lange nicht over, denn eine Gruppe Fans und Freunde fand sich mit kerzenbestückter Torte im Backstage ein, um Mr. Spice zum soeben angebrochenen Geburtstag zu gratulieren, und danach zog eine fröhliche Schar Feierwütiger weiter zum Grünen Jäger, wo DJ Stumble eine Aftershow-Party der Spitzenklasse hinlegte.

Danke an alle Beteiligten für einen einmaligen Abend!

Text & Fotos: Gardy Stein

Gardy

About Gardy

Gemini, mother of two wonderful kids, Ph.D. Student of African Linguistics, aspiring author...