Black Omolo – The Conscious One

Black Omolo – The Conscious One

Dub music may be a thing consisting of beats and bass. Not necessarily a matter of elaborated conscious lyrics. With her, message and context are guaranteed, as some of her acoustic sets in the „Healing of the Nation” tour in 2016 proved – or, for example, the acoustic version of “Hot like fyah”, tune on the “Dark fader riddim”. One of her main goals might be reaching the audience with the lyrics, and for that some acoustic elements help directing people’s attention to the content. She has something to say – therefore it is a long interview in three parts you’ll find here.

Based, or should we say “bassed” in and around Rotterdam, she has definitively not been grown up in the typical Caribbean context of living the music and having it around oneself all the time. As a child, she took flute lessons and acted up and sang in musicals. During her early puberty she started learning to play the guitar. While her attention has been kept by R’n’B, neo soul and songwriters, the love for the reggae and, additionally, the dub, developed then later, as we’ll see in the 1st part of the interview.

Born in November 1989, she belongs to those we should discover right now – the generation of change, as Jesse Royal would call it. She has already some good work experience with the Jamaican EdB camp, the creative laboratory of Exile di Brave, Micah Shemaiah, Infinite, Kazam Davis etc. At last, she has presented her talent to German festival audience at Reggaejam Bersenbrueck at night in the Dub Camp.

Dub mag eine Angelegenheit von Beats und Bässen sein und nicht der selbstverständlichste Platz für sozialkritische, vielleicht noch trickreich ausgearbeitete Songtexte. Doch Black Omolo sind Kontext und Botschaft so wichtig, dass sie manchen ihrer Sets in der 2016er „Healing oft he Nation“-Tour akustisch gespielte Songs voranstellte, und das auch mal 40 Minuten lang, wie im Münchner Feierwerk, wo sie mit Kazam Davis und Infinite an einem Strang zog. Um das Publikum mit den Texten zu erreichen, muss man halt auf die Bässe eine Zeitlang verzichten und den Akustikteil an den Anfang stellen, eine grundlegende Aufmerksamkeit erzeugen. Und auch in Interviews, vor allem unserem, hat sie etwas zu sagen.

Im Raum Rotterdam ansässig, hatte sie nicht diese karibische Kindheit mit Musik als Selbstverständlichkeit an jeder Ecke. Sie kommt auch nicht aus einer karibischen Familie. Als Kind nahm sie einige Zeit lang Querflötenunterricht (Parallele zum Interviewer – ich auch!) und spielte Musical-Rollen (ich nicht, „nur“ Theater), in denen sie auch sang. Mit elf Jahren begann sie Gitarre zu lernen (ich mit neun Jahren, aber da waren die Finger noch zu kurz). Was mutmaßlich überrascht: Reggae war nun gerade nicht ihr Ding als Kind (meins auch nicht). Sie hörte R’n’B, Neo-Soul und Songwriter (oops, ich auch). Bei so vielen Parallelen, außerdem Kazam Davis und Infinite im Raum, entspann sich ein längeres Gespräch – weshalb das ein Text in 3 Teilen wurde.

Black Omolo acoustically / akustisch:

From talking to Infinite before in the interview, I took his statement that music was in his backbone and in his DNA – not something you learn once in life. So I asked Black Omolo, if music was in her DNA, too.

Yes, playing music is, you know, in our backbones, like Infinite say, and we truly brought the vibes of Vinyl Thursdays as well, and from myself, I like playing music and selecting music as well, so it’s something natural, and what we did yesterday, was not something we did expect or planned or … you know. This is a vibe we came to.

Weißt du, Musik zu spielen, steckt in uns drinnen, wie Infinite es sagt, und wir haben wirklich die Vibes der Vinyl Thursdays aufkommen lassen (Anm.: Veranstaltungsreihe von EDB Entertainment in der Taverne „Veggie meals on wheels“ im Osten von Kingston, immer donnerstags ab 22 Uhr – strictly vinyl).

Es ist etwas Natürliches, ich mag es einfach Musik sowohl zu spielen als auch Musik auszuwählen. Was wir zusammen machen, planen wir vorher nicht, wir haben keine Erwartung. Es ist ein Vibe, in den wir uns hier gestern hineingespielt haben.

Kazam and Infinite consider that musicians in ancient days focused far more on the music and cared little about the business aspects of music. Today they are busy f. ex. with matters of intellectual property – but doing it like those former artists would please Infinite and Kazam. Read the reply of Black Omolo:

Cause the music we were selecting yesterday was not commercial music, the music you hear like today from just the commercial artists. This is just foundation music, you know – so – and I think it’s good to bring that back right now to the people and especially to the young generation – The “next generation”! – so … Yeah.

Kazam Davis und Infinite stellen im weiteren Gesprächsverlauf fest, dass frühere Musiker/innen sich wesentlich mehr auf Musik fokussiert und wenig um Business-Fragen gekümmert haben. Heute beschäftigen sie sich z. B. mit Fragen des Geistigen Eigentums – doch sie würden es insgeheim viel lieber so wie ihre Vorgänger handhaben, meinen Infinite und Kazam. Hier die Antwort von Black Omolo:

Weil die Musik, die wir ausgesucht haben, keine Kommerzmusik war. Nicht in der Art, wie du sie heute, von gezielt kommerziellen Künstlern hörst. Das hier ist klassische Roots Music, weißt du – ja, ich denke, es ist gut diese Musik genau jetzt zurückzubringen und den Leuten zu vermitteln, insbesondere die junge Generation darauf zu stoßen – die nächste Generation! …

 

The Soundtrack of Black Omolo

What should the NEXT generation listen to? (Was soll sich die “nächste” Generation anhören?)

Well …, what should they listen to?! … They should listen to what they would like to listen but if I can advise them to listen, it would be to listen to CONSCIOUS music, and conscious music can be anything. It can be hip hop, it can be reggae, it can be afro, it can be rock, it can be – you know: it’s all about the message; as long as the message is conscience and is bringing them forward and it’s uplifting them and speaking to the hearts and souls, you know, that is important.

Naja, also … was sollen sie hören?! 🙂 … Sie sollen hören, worauf sie Lust haben, aber wenn ich einen Tipp geben kann, was sie sich am besten anhören, wäre es: CONSCIOUS Music zu hören, und „conscious“ kann alles Mögliche sein. Hip Hop, Reggae, es kann Afro sein, Rock, das kann – weißt du – es geht um die Botschaft …; so lange die Botschaft Bewusstsein lautet und die jungen Menschen voranbringt und sie aufbaut, upliftet und Herz und Seele anspricht, weißt du; darauf kommt es an.

What kind of world?

As it‘s been a radio interview, we recorded some jingles, drops and station IDs. Among them, one to honor a song of Kazam Davis who collaborated on that tour with Black Omolo:

Yes I, beautiful people, what kind of world are we living in? Yes I, Kazam Davis, Ancient Warrior, gonna tell them again and again, all right, what kind of world are we living in, yes I!

(Radio-Promo von Black Omolo für den Song “What Kind Of World” von Kazam Davis und Harry Gottschalk aka King Opossum)

If you could name a favourite record, which one would you choose?  A favourite record …? Imagine you go on a lonely island and can take seven records with you … Okay 7 records that I will take with me on an island. Hmm … Or you select one … And I can choose one … (still thinking) … Oh that’s very hard, let me just 3, then I can at least shuffle and mix 😉 yeah I will get bored playing 1 record all time, you know (laughing) … aem … hmmm … The show begins!That’s, yes, yeah that’s difficult because there’s so much records I like. As I said, I love music, selecting, playing. You know, for me, it would be Leonard Cohen, “I’m Your Man” (others in the room laughing out loud) … Ever heard of that? Who? (asking a bit confused and with disbelief in her voice) Leonard Cohen … It can be something unexpectable or that we don’t expect, too. (All people in the room talking at same time and trying to help her with an idea)No, no, I would say Twinkle Brothers – Twinkle Brothers – Africa free … if Africa not free, Black man … aem … can free … well …

There’s a next record from my Sistren Sena that I found lately – too late – too late – yes, it’s very very very nice and good to hear as well and good message, and (laughing) ooooh … Yeah. There’s so much – I can’t – you know – I have too much love for music, that I just cannot say this here is my favourite or this or that – like my 1st album I bought was 2Pac, after, the second was Aaliyah, was totally different than what I play in our days, so … that doesn’t say that I don’t listen to it anymore but after that it was Erykah Badu, Tracy Chapman, cause those were the things that really inspired me into the music … Lauryn Hill as well and the Fugees, yeah … Yeah … And the FOUNDATION style is really coming into me now, since the last five years.

Tracy Chapman and Lauryn Hill are often mentioned as examples, when someone asks this question.

My mother is a really big fan of Tracy Chapman and Lauryn Hill as well, so that’s where I get the, the music and the inspiration for. I can remember when I was 10 years, 11 years, reggae music, I was not really much in love with it, cause when my mother used to step in the car and put a cassette of Jacob Miller or Peter Tosh, I was trying to hide them like “oh again and again”, so – now I’m the one playing those tunes like (laughing), so it takes time to understand.

When did it start? I think when I was getting 15, 14 … I went to my 1st reggae festival when I was twelve, Reggae Sundance, Eindhoven – that’s where I got the kind of shock, and from that day on, well, I started changing one by one. I can’t explain how, I can’t say it was because of this and that. It’s just a journey that I’m still following now, and it’s a long journey.

Wenn du eine Lieblingsplatte auswählen müsstest, welche wäre das? Eine Lieblingsplatte? Stell dir vor, du gehst auf eine einsame Insel und kannst sieben Platten mitnehmenOkay, sieben Platten, die ich auf eine Insel mitnehmen kann. HmmOder du entscheidest dich für eine Ich kann eine aussuchen?! — Oh, das ist echt schwierig, lass mich wenigstens 3 nehmen, dann kann ich dazwischen vor- und zurückspringen und sie mixen. Ich werde mich langweilen, wenn ich eine Platte die ganze Zeit höre. Ja, das ist schwierig, weil es so viele Platten gibt, die mir gefallen, ich liebe Musik! Sie kombinieren, spielen, … Also, für mich wäre es Leonard Cohen, “I’m Your Man” (alle anderen im Raum lachen drauf los) … Sagt dir das was? Wer? (schaut mich ungläubig an und klingt verwirrt und skeptisch) Leonard CohenEs kann gerne etwas Unerwartetes sein, etwas womit wir nicht rechnen. (Alle im Raum reden gleichzeitig durcheinander und versuchen ihr zu helfen und Tipps zu geben.)Nein, nein, ich würde sagen, die Twinkle Brothers – Twinkle Brothers – Africa free … wenn es Africa nicht free ist, Black man … ähm … can free … tja … Dann gibt es eine Platte von meiner Schwester Seena, die ich spät entdeckt habe, zu spät, sie ist sehr, sehr, sehr schön und lässt sich auch gut anhören und hat eine gute Botschaft und – oooooh – es gibt so viel – ich kann gar nicht – weißt du – ich hab viel zu viel Liebe für Musik, ich kann gar nicht sagen, das ist jetzt mein Favorit oder dies oder jenes – so wie meine erste Langspielplatte, da hab ich Tupac gekauft, danach Aaliyah, das war ganz anders als was ich heute einlege, das heißt jetzt nicht, dass ich das heute gar nicht mehr höre, aber danach kamen dann Erykah Badu, Tracy Chapman, weil das die Sachen waren, die mich wirklich zur Musik inspiriert haben … Lauryn Hill ebenso und die Fugees, ja … Jaaaa … Und dieser Roots / Foundation Stil hat mich erst so in den letzten fünf Jahren erreicht.

Lauryn Hill und Tracy Chapman werden oft genannt, wenn so eine Frage in einem Interview kommt …

Meine Mutter ist ein wirklich großer Tracy Chapman-Fan, und auch von Lauryn Hill, das ist also die Quelle, wo ich die Musik herhabe, und die Inspiration. Ich kann mich erinnern, als ich 10, 11 Jahre alt war, habe ich Reggae nicht wirklich geliebt … Denn es war sogar so, immer wenn meine Mutter mit mir zum Auto gehen wollte, legte sie vorher Cassetten von Jacob Miller und Peter Tosh zurecht, und ich hab die sogar versucht zu verstecken, nach dem Motto „oh nein, nicht das schon wieder“. Heute spiele ich selbst solche Songs (lacht), also es braucht Zeit um zu verstehen.

Wann fing das an?

Als ich 15 war oder 14 … ich ging das erste Mal mit zwölf auf ein Reggae-Festival, das Reggae Sundance in Eindhoven. Das war die Initialzündung, und von dem Tag an änderte sich mein Verhältnis Stück um Stück. Ich kann nicht erklären, wie … ich kann nicht sagen, aufgrund von diesem und jenem. Es ist wie eine Reise … der ich immer noch folge, und es ist eine lange Reise.

Who she meant by telling „Sistren Seena“ was not clear to me, but I didn’t want to interrupt her at that point. The Twinkle Brothers came to Germany in 2017 and played a wonderful concert at the Reggaejam festival in Bersenbrueck, to which you’ll find the link below. She could see it, and she saw it, as it happened just before her own performance. The Twinkle Brothers have played on Main/Special Stage on Friday from midnight to one, her own performance at the Dub Camp followed then from 3 in the morning onwards.

“Africa free” is one of a lot of tracks speaking about Africa they have published in their long and enduring career, but it is the name of a Best-of compilation as well that came out originally in 1990. Black Omolo reflects the sound of the Twinkles‘ style a bit in the song „Breaking down barriers”. The lyrical approach of Tracy Chapman can be detected in what Black Omolo does in the tune “Strong Lioness”.

 

Dann kam ja doch einiges zusammen, obwohl der Anfang zögerlich war. An der Universität habe ich gelernt, bei Interviews optimalerweise nicht zu unterbrechen und auf den Moment zu warten, in dem sich jemand in Zugzwang geredet hat. Sagt meine Gesprächspartnerin, dass es für sie zu viel Musik auf Erden gibt, ist sie in Zugzwang das mit Beispielen zu untermauern. Bei dieser Interviewtechnik geht es, fürchte ich, auf Kosten der Verständlichkeit. Man hätte nachhaken können, was sie mit Sister Seena meint und wie man das schreibt, aber es hätte die Stimmung und den Redefluss wohl gestört. Es gab 1980 mal in den Tuff Gong Studios eine Seena, die Dub gemacht hat. Es gibt eine Soul-Sena mit nur einem „e“ aus der Schweiz, die eigentlich Jeanette heißt und ein einziges Album namens „Natural high“ 2004 herausbrachte. Und es gibt eine aktuelle Seena, die Hiphop-Instrumentals und Reggae-Riddims auf Jamaika produziert. Zu den anderen Lieblingsplatten:

Die Twinkle Brothers mögen wie aus einem Prä-Chronixx-Zeitalter wirken (wahlweise prä-Bugle, prä-Jesse Royal). Dass sie aber einen Sound machen, der heute aus der Mode wäre, kann man nun wirklich nicht sagen. Auf dem 25. Reggaejam Festival 2017 in Bersenbrück bewiesen sie, dass sie einer Musik treu bleiben, die sie mit verursacht haben, und statt mit der Zeit zu gehen und sich an Autotuning und Dubstep-Sound-Gebratzel zu vergreifen, geht die Zeit vereinzelt noch mit ihrem klassischen, dubbigen und zugleich vokalbetonten Sound samt der gesellschaftspolitischen Aussagen.

Hört man z.B. das diesjährige Album von Talisman, „Don’t Play With Fyah“, findet man die Twinkle Brothers–Stilistik in neuem Material einer alten Band. Bei Black Omolo höre ich die Twinkle Brothers in der Kooperation „Barriers we break dem down, Africa we’re sailing on“ heraus. Black Omolo hat den Song mit Kazam Davis und Exile di Brave gemacht und offiziell heißt er „Breaking Down Barriers“:

Zu „Free Africa“ von den Twinkles lohnt es sich, etwas auszuholen und ein bisschen Musikgeschichtsunterricht anzubieten. Der Track war eine Single aus dem Jahr 1978, die 2009 nochmal neu als Vinyl-Single herauskam. Außerdem ist der Song lange eine Konstante in den Tourneen der Twinkle Brothers gewesen und findet sich auf mehreren Live-Alben („Live at Reggae Sunsplash“, „Live at Maritime Hall SF“, „Live in Warsaw“). Schon 1990 waren die Twinkle Brothers ein Vierteljahrhundert im Geschäft – so alt, dass es damals ein „Best of“ gab – „Free Africa“ war auch dafür der Titel.

Ansonsten findet sich der Song auch auf einem günstigen Sampler aus den frühen 90ern, „Roots’n’Culture“, in der weiten Welt des Internet sowieso, und, mit Geigen und Fiddle eingespielt, auf einer Cassette der Twinkle Brothers mit der polnischen Trebunia-Tutka Family, und in einer selten gewordenen Dub-Version auf „Old cuts – Dub pack“, die weder physisch noch digital so leicht zu finden zu ist. Black Omolo meinte wahrscheinlich eher das „Best of“. Als Kenianerin fühlte sie sich vielleicht angesprochen vom Titel „Free Africa“.

Ihre frühe Kindheit lebte sie in Kenia, wohin sie Ende 2013 auch für einige Konzerte reiste und als „Fyah Mumma“ tourte. Das Afrika-Thema spielte in der Hochphase der Twinkle Brothers generell für die jamaikanischen und englischen Bands eine größere Rolle, wie es viele Texte von damals von Inner Circle über Jamaica Papa Curvin bis Steel Pulse belegen. Damals war Afrika nicht nur ein phrasenhafter Begriff.

 

Die Twinkle Brothers machten zu dem Thema so viel („Africa for the Africans“, „African Liberation“, „South Africa“, “Africa Must Be Free”, “African Nations Come Together”, “Africa Get Enough Punishment”, “Don’t Forget Africa”, “Africa”), dass man ihnen fast schon fehlende inhaltliche Bandbreite vorwerfen muss. Auf dem Sampler “Anti-Apartheid” wurden 1985 einige dieser Songs kompiliert und die politische Stoßrichtung gezeigt. Damals baute durchaus die Musikszene einigen Druck auf, dass das Thema Südafrika Fernsehpräsenz bekam – man denke an Paul Simons Ausflug „Graceland“ und sein zugehöriges Protestkonzert in Simbabwe. Black Omolo kam eine Woche nach dem Fall der Berliner Mauer zur Welt und war acht Wochen jung, als Nelson Mandela aus der Haft entlassen wurde. Klar, dass es dann etwas dauerte, bis sie den Soundtrack dieser Zeit entdeckte.

Aaliyah ist die Generation vor ihr, geboren im Januar 1979, verstorben bei einem Flugzeugabsturz 2001. Über die Nennung bin ich überrascht. Allerdings, Black Omolo gehört zu den inzwischen vielen, die Roots Reggae und R’n’B fusionieren, nur dass sie es auf dubbigen Musikbetten tut. Aaliyah stand für feincrémigsten, elegant groovenden R’n’B und wurde von R. Kelly, Timbaland und Missy Elliott betreut. Von ihr gibt es drei Alben und eine Remix-CD/DVD, die aus heutiger Sicht wohl am interessantesten ist, „Rare Tracks And Visuals“.

Tracy Chapman findet sich für mich wieder in Aussagen wie im Text „Strong Lioness“, in dem Black Omolo unter anderem die Lebensmittel- und Kosmetikindustrie angreift und ihren Zusatzstoffen, genmanipulierten Bestandteilen und streckenden Substanzen diesen Slogan entgegenhält: „Only the ital is vital!“ – und Monsanto als erklärten Gegner ausruft.

Da übertrifft sie die eher stille Tracy Chapman, die auf Songs wie „Subcity“ (über Armut und Segregation) oder „Material world“ (über den Kapitalismus) auch ganz gut auspackt: “You in your fancy material world […] Call it upward mobility, but you’ve been sold down the river. Just another form of slavery and the whole man-made white world is your master.” Wenn man Black Omolo länger zuhört und ihren Gedankengängen folgt, erkennt man wohl, dass sie viel Tracy Chapman gehört haben dürfte und den “macht nur, aber ohne mich”-Reflex dieser Songschreiberin und Ethnologin verinnerlicht hat.

Die Welt da draußen funktioniert nach menschengemachten, von weißen Menschen gemachten Regeln, und die bekommen das Etikett „Fortschritt“, Aufwärtsbewegung. Dabei ist diese Welt eingebildet und ein Ausverkauf des Menschlichen, so Tracy. Die Entwertung des „Wettbewerbs“ in der deutschen Autoindustrie, Aushängeschild von Wohlstand und Fortschritt („upward mobility“), illustriert im Jahr 2017 meisterlich, was an dieser so gestrickten Welt „fancy material“ und „sold down the river“ sein könnte. Doch das ist ein deutsches Thema. Ich habe Black Omolo dann gefragt, wie die Reggae-Szene in Holland ist.

How is the reggae scene in the Netherlands?

Reggae scene in the Netherlands is all right, it’s ok, it’s good. It’s not that too big. If you compare it to Germany, that’s more bigger, but Germany is also much more bigger, have more people, and so the vibes is more. But I think Holland can’t complain, because they get to see enough reggae artists, too, enough Jamaican, international, even local reggae artists there enough. Reggae bands, Holland have enough reggae bands, what I’ve seen now.

Die Reggae-Szene in Holland ist in Ordnung, sie ist okay, sie ist gut. Sie ist nicht so groß verglichen mit der deutschen, die ist viel größer. Aber Deutschland ist auch viel größer, mehr Leute, und somit auch mehr Vibes. Jedenfalls denke ich, Holland kann sich nicht beschweren, weil es genügend Reggae Artists zu sehen bekommt, jamaikanische, internationale, sogar lokale Reggae Artists. Holland hat genügend Reggae-Bands, was ich so gesehen habe.

Do you know, for example, Joggo?

Yeah, I know Joggo, he’s a brother of mine We work together as well and, yeah. Yeah man Joggo, big up yourself, you say brother, One love, you know. We have a tune together, we soon gonna release as well, so … yeah.

Fyah Nation Band?

Yes!!! Fyah Nation Band is my backing band I’ve been playing with two years now, for the last three years. Yes, I, Fyah Nation Band, Bob, big up yourself! Yes I, enough love! Yeah good band, backing off enough artists as well, even international artists, used to play with Ziggi Recado as well.

Kennst du Joggo?

Ja, ich kenne Joggo, er ist ein guter Freund von mir. Wir arbeiten auch zusammen. Wir haben einen Song zusammen, den wir auch bald veröffentlichen. Yeah!

Fyah Nation Band?

Klar! Die Fyah Nation Band ist meine Begleitgruppe, mit der ich seit zwei Jahren zusammen spiele. Eine gute Band, auch international aktiv, zum Beispiel als Backing band für Ziggi Recado.

How did you (Black Omolo vs. Kazam Davis & Infinite) met? I mean, you live in the Netherlands, and you live in Jamaica, and now you’re a team.

Infinite: Omolo, she came to Jamaica last year …

Black Omolo: We linked before that!

Infinite: At Rototom … Yeah, we met at Rototom, and then, Omolo came to Jamaica, and she did have some production, she did a video, and she linked to us. And then the link was created, and my management and her started linking and so we give thanks to Empress Omolo, the Goddess, who she is a real mum who know she is a good hearted spirited woman, for really making the things happen, and Loraine Asher Grant, so you know, is a teamwork, and so far it has brought us to Munich, so give thanks, we are still up and running as a team, so we give thanks.

(to Black Omolo:) Bob (from Fyah Nation Band) is living in Nuremberg, so what could I ask him?

Black Omolo: What could you ask Bob? … Bob, how are you doin‘, Bob? Long time, Bob! See you soon, Bob!!! (laughing) Yes Bob, you don’t know Bob.

(to Infinite): Do you know Bob?

Infinite: Bob Marley?

Black Omolo: … (laughing out loud)

Wie habt ihr euch getroffen (Black Omolo vs. Kazam Davis & Infinite)? Ich meine, du bist aus Holland, ihr anderen aus Jamaika?

Infinite: Omolo kam letztes Jahr nach Jamaika …

Black Omolo: Wir haben uns vorher schon getroffen!

Infinite: Beim Rototom … Da haben wir uns getroffen, und Omolo kam dann nach Jamaika, hat einiges produziert, darunter ein Video, und sie hat den Kontakt zu uns wiederhergestellt. Dadurch waren wir dann verlinkt und deswegen Danke an Empress Omolo, die Göttin, sie ist eine Frau mit Herz und mit Seele, die Dinge umsetzt, und dann war da auch Loraine Asher Grant (Anm.: die Frau und Managerin von Kazam Davis), es ist also Teamarbeit und so hat uns das nach München geführt, also Danke, dass wir hier sind und immer noch als Team funktionieren.

(zu Black Omolo:) Bob (von der Fyah Nation Band) lebt in Nürnberg. Was könnte ich ihn da fragen?

Black Omolo: Was du Bob fragen könntest? … Bob, wie geht es dir? Lange her, Bob! Sehen uns bald, Bob!!! (lacht) … Ja Bob, … du ahnst nicht, was Bob für einer ist.

(zu Infinite): Kennst du Bob?

Infinite: Bob Marley?

Black Omolo: … (lacht drauf los)

What is work-life balance for you?

Work life balance? – pfff . What do you mean with that? Sorry, let me be direct, what do you mean with that? For example, there are many surveys and journalist articles about how we depend on the digital devices and on smartphones, our lives are full of social, many people can’t cross the street without looking on …

Black Omolo: on their phone, yeah … and this time, if you’re connected, you don’t have it for yourself, for religion, sports, education, I don’t know … Well, true, it depends, there are some people who don’t work anymore because they are lazy, like you say they do everything automatic with the smartphone, and it’s ridiculous, because it’s just mashin’ up the creation and it’s bringing the life behind – But: I can also not say that I don’t do it because I self I have my Facebook. Well, I have Twitter, but I don’t know when; once in a time when I used Instagram, you have this button where you can share Twitter, so those are things, ok. But it helps us in our music as well to promote, to reach the world, because if there was no Facebook, half of the people who are listening to my music, they would not be listening to my music. So, you have positive things about this technology and about all these things goin’ up and there’s also a negative side about it – so it’s just now how the people are going to bring balance in it and parenting is important, it’s very important that we as parents know how we deal with it, because we all have kids. If WE cannot show our kids the right way & give them an example, well …

Was bedeutet Work-Life-Balance für dich?

Pfff. Was meinst du damit? Sorry, lass mich direkt fragen, was meinst du damit? Zum Beispiel gibt es etliche Studien und Presseartikel darüber, wie wir unsere Zeit nutzen und wie wir dabei mit immer höherer Nutzung von digitalen Geräten und Smartphones abhängen und unser Alltag voll von Social Media ist. Viele Leute können die Straße nicht mehr überqueren ohne

Black Omolo: auf ihr Telefon zu schauen, ja … und diese Menge an Zeit, während man online ist, kann man nicht für sich selbst, für Religion, für Sport, für Bildung, was auch immer, nutzen …

So, you have positive things about this technology and about all these things goin’ up and there’s also a negative side about it – so it’s just now how the people are going to bring balance in it, and parenting is important, it’s very important that we as parents know how we deal with it, because we all have kids (Black Omolo has one son, Kazam Davis has a daughter). If WE cannot show our kids the right way & give them an example, well …

Ja, stimmt, wobei das kommt drauf an, es gibt Leute, die arbeiten nicht mehr, weil sie faul sind, reagieren nur automatisch auf ihr Smartphone, und es ist lächerlich, weil es die menschliche Schöpfung verdummt und das wirkliche Leben zweitrangig macht. Aber: Auch ich kann nicht sagen, dass ich das nicht verwende. Ich habe mein Facebook, und dann habe ich Twitter; aber ich weiß nicht, wann. Früher mal, als ich Instagram benutzt hab, gab es diesen Button, wo du auf Twitter teilen kannst, solche Sachen sind okay. Aber in der Musikbranche hilft uns das ja zu promoten, die Welt zu erreichen. Was wäre, wenn es kein Facebook gäbe: Die Hälfte der Leute, die meine Musik hören, würden sie nicht hören.

Man hat also schon positive Dinge bei dieser Technologie und bei all diesem Zeug, das so abgeht, und zugleich gibt es eine negative Seite daran – es geht also drum, wie die Leute Gleichgewicht da hineinbringen, und dabei ist Erziehung wichtig, es ist sehr wichtig, dass wir als Eltern wissen, wie wir damit umgehen, weil wir alle Kinder haben (Anm.: Black Omolo hat einen Sohn im Grundschulalter, Kazam Davis ist Vater einer Tochter). Wenn WIR unseren Kindern den „richtigen“ Weg nicht zeigen können und ihnen kein Beispiel sein können, dann … nun ja …

Vor größerem deutschen Publikum präsentierte sich Rita Achieng aka Black Omolo im Dub Camp des Reggaejam in Bersenbrück in der Nacht auf den 29. Juli 2017. Aktuell hat Black Omolo den Song „Truths & Rights“ released, den sie ihren kenianischen Verwandten, Freundinnen, Freunden und Fans während der aktuellen Wahlen in Kenia widmet. Zur Erinnerung: Die vorletzten Wahlen Ende 2007 in Kenia hatten lange Zeit über blutige Folgen und schlugen circa 75.000 Menschen in die Flucht.

Currently, Black Omolo has released the tune „Truths and rights“ which she devotes to her Kenyan relatives, friends and fans, during the Kenyan elections. Reminder: Ten years ago, in 2007, the elections there have provoked a long cascade of blood and violence in the country with around 75.000 people leaving their home due to fear.

The second part of the interview treats of functions of music, subjectively seen by Black Omolo, tells of the lyrics of “Strong lioness”, her role as a mother and her son’s use of entertainment media.

Der zweite Teil des Interviews behandelt hier die Funktionen von Musik aus ihrer Sicht, den Text von “Strong Lioness”, ihre Rolle als Mutter und die Mediennutzung ihres Sohns. Zu hören sind jeweils die O-Töne von Rita Achieng Omolo aka Empress Black Omolo aka Fyah Mumma und auch die deutschen Übersetzungen, gesendet am 10. Dezember 2016 im Radio Z-Musikmagazin „Rastashock“.

Zum ersten Statement fehlte in der Live-Sendung die Übersetzung. Hier ist sie:

Musik ist nicht nur die Botschaft, obwohl die Botschaft der Grund ist, warum man Musik macht. Okay, ich spreche jetzt einfach für mich selbst in diesem Moment, wobei, ich denke auch, das gilt im Allgemeinen, wenn man ein „Conscious“ Artist ist. Aber als eine Tochter Afrikas, als Wesen, als Mensch gesprochen, geht es bei Musik auch um das Gefühl, und Musik ist eine Therapie, wenn man in unsere Kultur zurückblickt, dann ist Musik eine Sache von Rhythmus und Gefühl. Wenn du dir Tänze und Bewegungen anschaust, dann wird Musik ja in Ritualen verwendet, überall kommt sie vor, ob jetzt der Dancehall-Vibe oder Klassik oder Soul, sogar der Vibe einer Oper, weißt du, alles dreht sich um den Rhythmus und um die Gefühle und um die Verbindung, die du – als einzelne Person – dazu hast. Das ist die Ursache, warum Leute unterschiedliche Geschmäcker haben, und das ist der Grund, wieso man manchmal auch Musik zu verstehen lernen muss und auch sie anerkennend zu verstehen („to overstand“), weil man lernen muss, in Musik hineinzuwachsen.

Interview/Text: Philipp Kause / Fotos Interview: Zoë S. K. Amanzi, Fotos vom Konzert in Hamburg (6.5.16): Gardy Stein

Links:

Reggajam Festival Bersenbrück, Mixed impressions of a Vinyl Thursday Session in Kingston, Joggo from the Netherlands/der holländische Sänger Joggo, Veranstaltungsort Cherry Red im Feierwerk, München

Radiosendung des Autors bei Radio Z

Philipp hat Musikethnologie studiert und verschiedenste Berufe in Journalismus, Marketing, Asylsozialberatung und als kaufmännischer Sachbearbeiter ausgeübt – immer jedenfalls stellt er Menschen Fragen. Er lebt zur Zeit in Nürnberg, wo er die Sendung „Rastashock“ präsentiert, die seit 1988 auf Radio Z läuft.

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.