Fat Freddy’s Drop, Mehr! Theater, Hamburg, 23.10.18

Fat Freddy’s Drop – do it for the love of music!

Aotearoa in Hamburg! Die äußerst sympathischen Musiker aus Neuseeland gaben sich erneut die Ehre, das Mehr! Theater im Großmarkt zu besuchen. Dort waren sie bereits 2015 zu Gast und haben das Publikum überzeugen können. Am 23. Oktober konnten sie in Sachen Energie noch eine Schippe oben drauf legen und wurden entsprechend gefeiert! In Sachen Coolness sind die sieben Musiker kaum zu überbieten. Man könnte von sympatischen Understatement sprechen, vor allem bei Joe Dukie und DJ Fitchie, die als Köpfe der Band die Richtung vorgeben. Dabei glänzt Joe Dukie mit seiner zauberhaften Stimme, spielt hin und wieder Gitarre und setzt diverse Effektgeräte punktgenau ein. DJ Fitchie feuert die programmierten Beats ab und bedient etliche elektronische Gerätschaften mit denen er u.a. Dubelemente und Samples in den dichten Sound einwebt. Nur bei Joe Lindsay (Posaune, Tuba, Mundharmonika) trifft das mit dem Understatement nicht zu. Er war auch an diesem Abend wieder die extrovertierte Gestalt auf der Bühne. Ein begnadeter Musiker und Tänzer, der mit viel Augenzwinkern und extravaganten Moves wahrscheinlich jedes Publikum auf diesem Globus in seinen Bann zieht.

Musikalisch ließ die Band im Mehr! Theater keine Wünsche offen. Mit ihrer Mischung aus Dub, Reggae, Soul, Jazz und elektronischen Beats haben sie schon mit den ersten Takten das sehr zahlreich anwesende Publikum für sich gewonnen. Erstaunlicherweise spielten sie mit “Slings & Arrows” vom letzten Studioalbum “Bays” bereits als zweiten Song des Sets einen ihrer eingängigsten Reggae-Tunes. Schon alleine das zeugt davon, dass sie mittlerweile etliche Perlen in ihrem Repertoire haben. Und davon gab es auf jeden Fall genug, wie z.B. “Blackbird” vom gleichnamigen Album, das sehr organisch gespielte “Razor” (ebenfalls von “Bays”) und der unglaublich mitreißende Tune “Shiverman” von “Dr. Boondigga And The Big BW”, der vor der Zugabe gespielt wurde und, wie immer, gut spürbar zu den beliebtesten Livetunes der Band gehört. Interessant ist bei Fat Freddy’s Drop, dass sie nicht nur einfach das Programm abspulen und einen Hit nach dem anderen ins Publikum abfeuern. Es ist vielmehr ein stetiger Prozess bei dem sich die Songs, basierend auf Loops, dynamisch entwickeln.

Als Zugabe gab es eine aktualisierte Version ihres Tracks “Roady” von ihrem ersten Studioalbum “Based On A True Story” (2005) oben drauf. Schon damals war Lady6 als Gast mit dabei. Wie gut, dass sie diesen Abend (etwas lasch) eröffnet hat und somit anwesend war. Für “Roady” kam sie erneut auf die Bühne und beendete dieses wirklich zauberhafte Konzert zusammen mit Fat Freddy’s Drop mehr als beeindruckend. Toll!

Text und Fotos: Karsten Frehe

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM. And, most of all, father of three wonderful kids.