Masons Arms “Von Vorn” (Pork Pie)

Masons Arms
“Von Vorn”
(Pork Pie – 2018)

Es gibt Alben, die lassen mich diese Vorfreude entwickeln, die  ich früher hatte, als ich mir nur wenig Musik holen konnte weil ich noch Schüler war und das Geld echt knapp. Da wurde gespart bis das Geld da war und beim nächsten Gig gehofft, dass Ossi von Moskito es zu uns in die Provinz mitbringt, das neue Album irgendeiner Band… Auf das Masons Arms habe ich mich richtig gefreut. Nun wird sich der ein oder andere fragen, warum ich mich gerade auf das Album dieser merkwürdigen Band mit noch dazu deutschen Texten so freue. Genau weil sie besonders sind. Sie basteln seit einigen Jahren an einem sehr eigenen Sound, der nun eine ganz neue Phase erreicht hat, da sie dermaßen (Hammond-)orgellastig sind, dass es eine wahre Freude ist. Ihre Texte sind alles andere als platt und wissen auch inhaltlich zu gefallen. Auf die verrückte Idee zu kommen, dass man Boss-Reggae – jene Nische aus dem England der 60er Jahre, als die jamaikanischen Rudeboys auf die englischen Arbeiterkids trafen –  machen kann, und das mit deutschen Texten, ist schon eine Leistung. Gelingt ihnen mit positiver DIY-Attitüde und Hilfe von Boss van Tright (the Upsessions) und Dr.Ring Ding. Klingt eher nach Aggrolites ohne nervige Toughie-Attitüde oder Mothers Pride, als nach Frau Doktor. Noch einen Satz zu Pork Pie-Records, diesem Urgestein unter den deutschen Skalabels: was hier an Output in letzter Zeit kommt, angefangen von Johnny Reggae Rub Foundation, ist dermaßen innovativ, dass ich aus dem Staunen nicht mehr rauskomme!

Das Album von Masons Arms hat alle meine Erwartungen erfüllt. Es ist ein Stück herrlich eigenständigen Sounds, den ich mit deutschem Orgel-Boss-Punkattitüden-Funk-Reggae beschreiben würde. Kaufen, gibt`s auch auf Vinyl, und auf die Konzerte gehen!

Georg von Ungern-Sternberg

Georg (Red Baron)

About Georg (Red Baron)

Legt Platten bei Regensburgs dienstältestem Soundsystem Red Baron & Dr.Till auf. Ansonsten vorher schreibend bei BSE 96-Fanzine und RockingSteady. Verfiel dem Offbeatvirus im zarten Alter von 12 und das soll sich auch nicht mehr ändern.