Dub FX “Thinking Clear” (Convoy Unlimited)

Dub FX

Dub FX
“Thinking Clear”
(Convoy Unlimited -- 2016)

Benjamin Stanford aka Dub FX präsentierte seine Musik hauptsächlich auf der Straße -- bis Ben Dowden ein hübsches Video von ihm und seinen Skills machte. Der Song “Love Someone” landete Ende 2008 bei YouTube und schwupps wurde der Australier Dub FX ein Internetstar. Mittlerweile wurde der Song über 23 Millionen mal geguckt. Mit so viel Wind im Rücken sprach sich die Musik von Down Under weltweit herum und Dub FX bereiste den Globus, um seine Anhängerschaft immer mehr zu vergrößern.

Unzählige Auftritte auf kleineren Bühnen bis hin zu Festivals haben ihn mittlerweile etabliert. Auch wenn die Musik, die früher hauptsächlich auf Beatboxing, Gesang und Loops aufbaute, immer mehr mit “richtigen” Instrumenten angereichert wurde, hat Dub FX nichts von seiner Faszination verloren.

Mit “Thinking Clear” legt er nun sein neues Album vor. Aufgenommen wurde das feine Stück in seinem eigenen Treetop Studio -- umgeben von unglaublich schöner Natur. Überhaupt präsentiert sich Dub FX gerne als Naturbursche mit einem Hang zum Gutmenschen. Wer jetzt esotherische, rein akustisch gespielte Klänge erwartet, liegt etwas daneben. Dub FX liebt diverse, elektronische Grooves immer wieder angereichert mit Beatboxing und den oben schon erwähnten, analogen Instrumenten. Bei der Produktion haben ihm dieses Mal Ewan Tweedie (Bass) und Andy V (Keys) zur Seite gestanden.

Musikalisch wird der Bogen weit gespannt. Die Grundpfeiler sind irgendwie Hip Hop, Jungle und Reggae -- doch schlagen die Kompositionen immer wieder gerne Haken und lassen sich selten einem einzigen Genre zuordnen. Will man also Etiketten kleben, so gelingt das in den seltendsten Fällen. Man könnte zum Beispiel “Heat Wave” als feisten Steppers-Dub bezeichnen, allerdings mit unerwartet sanftem Gesang und einem sehr eingängigen, poppigen Chorus. “Road To Babylon” klingt vom Titel her wie klassischer Reggae oder Dub, beginnt jedoch mit einem vor sich hintröpfelnden Keyboard und Naturklängen, um dann einsetzenden, dicken Beats, die irgendwo zwischen Hip Hop, Dancehall und Jungle anzusiedeln sind, Platz zu machen. “So Are You”, die erste Singleauskopplung, beginnt als Reggae und endet als Jungle-Tune. Und so weiter….

Dub FX geht auf jeden Fall musikalisch einen ganz eigenen, erfrischenden Weg. Auch wenn einige Tracks gelegentlich zu viel wollen, sprich etwas überladen wirken (so z.B. “Road To Babylon” oder “Beaming”), macht die Gesamtatmosphäre, die von “Thinking Clear” ausgeht, mächtig viel Spaß.

Karsten Frehe

Tags:
Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.