The Beat & The Selecter, Fabrik, Hamburg, 12.4.18

The Beat feat. Ranking Roger & The Selecter in Hamburg

Das bekommt man selten zu sehen: ein Konzert mit zwei Headlinern. An diesem Abend in der Fabrik fanden sich gleich zwei Bands ein, die in den 80er Jahren die britische Ska-Szene massiv mitgeprägt haben – allerdings nicht in kompletter Originalbesetzung, aber das kann man nach so vielen Jahren auch nicht ernsthaft erwarten. The Beat (oder The English Beat) begannen 1979 in Birmingham, The Selecter zeitgleich in Coventry. Mit Hits, wie “Mirror In The Bathroom” oder “Hands Off She’s Mine” trieb The Beat die zweite Welle des Skas voran. The Selecter sorgten vor allem mit ihrem ersten Album “Too Much Pressure” für Aufhorchen.

Beiden Bands ist gemein, dass sie zwischendurch eine längere Pause einlegten und sich erst viel später wieder zusammenfanden. Von The Beat gibt es mittlerweile sogar zwei Ableger – eine in England, die andere in den USA. In der Fabrik stand mit The Beat feat. Ranking Roger die britische Variante als erste Band auf der Bühne und begeisterte das zahlreich erschienene Publikum. Irgendwie fühlte sich schon da der Abend wie ein 80ies-Revival an. Allerdings wurde nicht nur auf die Hits der Vergangenheit zurückgegriffen, denn mit “Bounce” hat The Beat ein recht neues Album von 2016 mit im Gepäck. Zudem ist mit Ranking Junior, dem Sohn von Ranking Roger, ein junger Sänger dabei, der zudem frische Styles beisteuert. Der Höhepunkt von The Beat war selbstverständlich “Mirror In The Bathroom” am Ende der Show. Zwischendrin gab es allerdings auch ein paar Perlen. So z.B. “Fire Burn” (vom aktuellen Album) und der neue Tune “Maniac”, der Donald Trump gewidmet ist. Für Energie sorgte vor allem das Zusammenspiel von Papa und Sohn auf der Bühne.

The Selecter legten bei ihrem Auftritt in Sachen Präsenz und Lautstärke eine Schippe oben drauf. Als Dame des Abends baute Pauline Black Brücken zum Publikum und präsentierte sich, wie auch der Rest der Band, sehr professionell. Auch The Selecter hat mit “Daylight” (2017) ein aktuelles Album am Start. Dennoch sind es die alten Mitgröhlhits wie “Too Much Pressure”, die zum Abfeiern einluden. Das deutlich männlich dominierte Publikum war außer Rand und Band und Bier floss in Strömen. Unterm Strich geriet der Auftritt von The Selecter zum Höhepunkt des Abends, was man alleine schon an dem ausgiebigen und lauten Versuch des Publikums ablesen konnte, die Band zu einer einzigen Zugabe zu überreden. Das hat merkwürdigerweise weder nach dem Auftritt von The Beat noch ganz am Ende geklappt. Eine große Schlappe eines ansonsten feinen Abends.

Text und Fotos: Karsten Frehe

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM. And, most of all, father of three wonderful kids.