High Tone “Ekphrön” (Jarring Effects)

High Tone Ekphrön

High Tone
“Ekphrön”
(Jarring Effects – 2014)

Die französiche Dubband High Tone ist dafür bekannt, Haken zu schlagen und mit unerwarteten Soundscapes aufzuwarten. Anders als ihre Labelkollegen Brain Damage, die sich unlägst etwas der Soundsystemkultur genähert haben, erschaffen sie komplexe Kompositionen bzw. Soundscapes, die zum intensiveren Hinhören einladen. Dabei mengen sie neben den altbekannten Zutaten Dub und Dubstep auch gerne mal unerwartete Facetten hinzu. So zum Beispiel beim Opener “Basics”, der durch das Klavierspiel und die Violine des Gastmusikers Vincent Segal angereichert wird und eher als Filmsoundtrack durch geht. Tanzbar ist das nicht – zumindest nicht auf den Tanzflächen des Dubuniversums. Ab dem dritten Track “Wahqam Saba” geht es jedoch wieder mit wuchtiger Atmosphäre und sehr viel Bassgewittern los! Dafür mag man High Tone. “Until The Last Drop” feat. Shanti-D gerät dann für High Tone-Verhältnisse fast schon eingängig und könnte bei mutigen Soundsystems in der Playlist landen. Zwischendurch tauchen, wie auch schon auf den Vorgängeralben,  immer wieder orientalische Klänge auf. Hier sei “Raag Step” als Anspieltipp empfohlen – ein Track mit der altbekannten, großen Geste der Franzosen. “Ekphrön” bietet als Album wieder etliche unerwartete Wendungen und stößt die Tür in Richtung Avantgarde noch weiter auf als es zuvor schon der Fall war.  Ein Album zum genauen Hinhören! Doch Vorsicht: unter dem Einfluss bewusstseinsverändernder, psychedelischer Substanzen könnte das schnell zu einer Bauchlandung führen.

Karsten Frehe

www.jarringeffects.net

Karsten

About Karsten

Founder of the Irie Ites radio show & the Irie Ites Music label, author, art- and geography-teacher and (very rare) DJ under the name Dub Teacha. Host of the "Foward The Bass"-radio show at ByteFM.